LIMEX MIDI TEILE SELBST NACHRÜSTUNG MPR1234 HANDBUCH CPU UPGRADE SPARE PARTS LIMEX MICRO Professional MPR1 MPR2 MIDI 2000 MPR3 MPR4

PIGINI + EXCELSIOR Deutschland - Heinz Aumüller www.pigini.de

Westheim 42, D - 91471 ILLESHEIM, Telefon : 09841/2186, Mobil : 0171/3880533 

Akkordeonvertrieb - Ersatzteile - Spezialwerkzeuge - Zubehör

PIGINI :  Home   Über PIGINI   Historie   Concert Tour   Vertrieb   Akkordeons   Produktion   Kaufberatung   FAQ - Fragen   Preis  Händler  MIDI

EXCELSIOR :  Zu EXCELSIOR   Historie   Akkordeons   Newsletter   Musiker   Mikrofonsystem   Gebrauchte   Reparatur   Pflege   Impressum

SERVICE :  Akkordeonwerkzeuge HAtools   Ersatzteile   Swing - Lift   Rucksäcke   Trolleys   Riemen   Koffer   Stimmgeräte   Links   Kontakt

 

 

Akkordeon MIDI

 

Ein Leitfaden für Anfänger und Fortgeschrittene

 

LIMEX MIDI SELBST EINBAUEN !

LIMEX ERSATZTEILE Nachrüstung MPR1234X - Upgrade - Tuning - Optimierung

Handbücher MPR1234X, MIDI Fehlersuche + Fragen, EXCELSIOR MIDIVOX

 

MIDI SELBST Einbauen und Programmieren !

LIMEX MIDI Ersatzteile, funktionsgeprüft inklusive Programmierung. Auch für ältere Systeme ! Sensorplatinen, CPU´s, Displays, Controller, Mikrofonnachrüstung. Verleih von Midi Programmieradaptern. MIDI ausbauen und in ein anderes Akkordeon einbauen. Ausgebautes Midi weiterverwenden und in ein neues Akkordeon/Steirische einbauen. Refurbished LIMEX Midi + Mikro SELBST - Einbaukits wiederaufbereitet und funktionsgetestet zu attraktiven Preisen. Technische Beratung und Reparatur von Midisystemen, Musictech, Master, ASA, Hohner, LogicTech, Limex und viele andere...

Accordion Midi SELF installation. Limex Midi components second hand old school tested working. Midi spare parts, sensor boards, CPU´s, displays, controllers for MIDI Systems. Midi programming adapters. Limex Midi installation kits refurbished. How to install a used Midi system into a new accordion.

LIMEX Display Ersatz Teile Reparatur spare parts repair

 

LIMEX MIDI Ersatzteile Gebraucht Teile CPU programmieren MIKRO LIMEX MIDI spare parts CPU programmingLIMEX MIDI Ersatzteile Gebraucht Teile CPU programmieren MIKRO LIMEX MIDI spare parts CPU programming

LIMEX MIDI Ersatzteile Gebraucht Teile CPU programmieren MIKRO LIMEX MIDI spare parts CPU programmingLIMEX MIDI Ersatzteile Gebraucht Teile CPU programmieren MIKRO LIMEX MIDI spare parts CPU programming

LIMEX MIDI Ersatzteile Gebraucht Teile CPU programmieren MIKRO LIMEX MIDI spare parts CPU programmingLIMEX MIDI Ersatzteile Gebraucht Teile CPU programmieren MIKRO LIMEX MIDI spare parts CPU programming

 

Die Bilder zeigen nur einen Teil unserer Lagerhaltung

 

 

 

 

WICHTIG - BITTE BEACHTEN SIE : Bei den Angeboten auf dieser Webseite handelt es sich um GEBRAUCHTE Komponenten die fachmännisch sauber aufbereitet und funktionsgeprüft sind ! Wir sind eine FREIE und UNABHÄNGIGE, professionelle Akkordeon Fachwerkstatt mit Elektronikkompetenz und jahrzehntelanger Erfahrung, die sich produktübergreifend mit dem professionellen Einbau von MIDI Systemen, der Reparatur, Umbau, Nachrüstung, Anpassung und Programmierung von Midisystemen für Akkordeon und Steirische beschäftigt. Unser Ziel ist NICHT bestehende Midisysteme komplett herauszureißen um Neue zu verkaufen, sondern diese zu ERHALTEN, fachgerechte Reparaturen auszuführen, ältere Midisysteme nachzurüsten, optimieren, mit modernen Komponenten zu koppeln und aufzurüsten. Wir beherrschen nicht nur das professionelle Stimmen von Steirischen und Akkordeons bis zum Konzertbayan sondern eben auch die elektronischen Ausstattungssysteme. An- und Verkauf von Midi + Mikro Ersatzteilen, diese können von JEDEM erworben werden und müssen NICHT in der Einbauwerkstatt eingebaut werden. Unser Teilebestand wechselt ständig. Geben Sie einfach bescheid was Sie brauchen. Der Unterschied zwischen einer MIDI Einbauwerkstatt und einer MIDI Fachwerkstatt ist schnell erklärt. Die Einbauwerkstatt baut alte Systeme aus und neue ein. Die Fachwerkstatt baut alte Systeme aus und neue ein, ist am Erhalt bestehender Systeme interessiert, repariert und optimiert auch ältere Midis. Und dieser kleine Unterschied kann bekanntlich ein paar tausend Euro ausmachen !

 

Das kann man nicht mehr reparieren - die Teile gibt es nicht mehr - das ist zu alt - das paßt nicht zusammen >> du mußt ein Neues kaufen !

Diese Sätze haben Sie alle schon gehört ! Sonst hätten Sie nicht gezielt nach dieser Webseite gesucht und würden diesen Text nicht lesen. Die Aussagen sind immer die gleichen. Das geht nicht - das läßt sich nicht zusammenschalten - sonst erlischt die Garantie - die Bedienung wird zu kompliziert - die Elektronik paßt nicht - sowas baue ich Ihnen nicht ein weil ... sonst was ... das gibt es nicht mehr  ... das kann man nicht mehr reparieren ... dein Auto und dein Handy ist auch irgendwann mal kaputt.

Das hören wir immer wieder. Also jetzt passen Sie mal gut auf ! Bei uns ist es so : Unsere Akkordeon- UND Elektronikkompetenz fundiert auf einer soliden Ausbildung und jahrzehntelanger Praxis. Siebengescheite Aussagen wie "Das geht nicht" oder "Das kann man nicht mehr reparieren" haben uns nicht ruhen lassen. Vieles haben wir probiert, manche Irrwege sind wir dabei gegangen, aber wir haben nichts unversucht gelassen. Und siehe da - es geht alles - wenn man nur will. Das Beste daraus bieten wir unseren Kunden an, Arbeiten die Risiken enthalten lehnen wir ab, Ihrem Geldbeutel zuliebe und unserem guten Ruf verpflichtet. Wir wissen auch daß es immer jemanden gibt der etwas noch billiger anbietet. Ob man dabei wirklich spart zeigt erst die Zukunft. Aber es muß auch jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Deshalb laden wir Sie ein wenn Ihnen wieder einmal jemand sagt: "Das geht nicht" - rufen Sie doch einfach bei uns an.

 

Ich möchte mein Midi System vom alten Akkordeon ausbauen und in mein neues Akkordeon einbauen. Geht das ?

Das geht ! Manche sagen zwar es geht nicht, aber das hat wohl auch seinen Grund... Denn das geht sehr wohl - wenn man weiß wie ! Der technische Umbau ist nicht schwer, aber meist scheitert es an der Neuprogrammierung der CPU. Leider ! Zum Umbauen geht man wie folgt vor : Akkordeon / Steirische zerlegen und Stimmstöcke ausbauen. Alle Sensorplatinen, CPU und MIDI Komponenten vorsichtig ausbauen. Klebestellen der Diskant- und Bassdurchführungskabel die mit Heißkleber oder Wachs verklebt sind, können mit einem einstellbaren Heißluftgebläse vorsichtig erwärmt und zur Weiterverwendung ausgebaut werden. Heißkleberreste an Kabeln, Steckern und Platinen vereist man mit Kältespray und knipst sie mit einem Elektronikseitenschneider vorsichtig ab. Evtl. beschädigte Kabel sind für einen qualifizierten Elektroniker leicht zu reparieren. Abgerissene Steckverbindungen kann man entweder direkt anlöten oder durch handelsübliche Steckverbindungen ersetzen / überbrücken. Nach der Reinigung das ausgebaute MIDI System zusammengesteckt auf den Tisch legen und einen Funktionstest durchführen. Zur Orientierung beim Wiedereinbau am besten ein Foto des komplett verkabelten Systems machen. Wenn Sie großes Glück haben, dann passen die Sensorplatinen auch in das neue Instrument, meist ist das nicht der Fall. Sollten die alten Sensorplatinen mechanisch nicht in das neue Instrument passen, gibt es bei uns Passende. Das Auslöten der Sensoren mit Lötsuaglitze ist nicht zu empfehlen denn bei zu langer Hitzeeinwirkung kann sich die Leiterbahn lösen. Die Sensoren lötet man vorsichtig mit einem Elektronikerlötkolben aus, indem man die 3 Anschlüsse zusammen erhitzt und den Sensor abnimmt. Dann mit dem Lötkolben und einer kleinen Lötpumpe die Lötaugen der Sensoranschlüsse einzeln von Zinn befreien. Achtung - diese Arbeit sollten nur routinierte Elektroniker machen, damit keine Leiterbahnen abgeschossen werden. WICHTIG : Beim lösen von Miniatursteckern, wie sie zum Beispiel bei Limex Systemen eingesetzt werden, auf keinen Fall am Kabel ziehen um Abreißen zu vermeiden ! Miniaturstecker nur mit einem kleinen Schraubenzieher vorsichtig drehend aushebeln und die Steckverbindung lösen. Dann die Position für die Sensorplatinen und Magnete im neuen Instrument ermitteln und markieren. Magnete in richtiger Polarität mit Cyanacrylat Sekundenkleber (und Aktivator) im gut belüfteten Raum (mit Absaugung) aufkleben und dabei das Instrument abdecken, denn Cyanacrylatkleber greift Kunststoffe an und hinterläßt beim Aushärten eine weiße Schicht. Sensorplatinen im Instrument gut befestigen, sie dürfen nicht schwingen. Die Hall IC Sensoren auf der Bestückungsseite der Sensorplatinen so einlöten, daß die Beschriftung der Sensoren nach Außen zum Magneten hin zeigt.  Alle MIDI Komponenten in umgekehrter Reihenfolge des Ausbaus in das neue Instrument einbauen. Jetzt müssen Sie nur noch das Midisystem neu programmieren, denn die Sensoren müssen auf die geänderte Mechanik neu eingestellt, und die Steuerfunktionen programmiert werden. Und genau daran scheitert der Umbau meistens ! Verschiedene gebrauchte Programmieradapter mit Programmieranleitung gibt es bei uns - auch für die älteren Systeme. Sie können aber zum Programmieren auch vorbeikommen. Denn - Sie werden es nicht glauben : Wir reparieren und programmieren auch noch die älteren MIDI Systeme wie zum Beispiel das Hohner Midi oder das Limex Midi Professional 1 (MPR1) Midi 2000, das MPR2 und MPR3.

 

Ich habe mir ein gebrauchtes Akkordeon mit MIDI gekauft, aber das MIDI läuft nicht und ich habe kein Anschlußkabel und Netzteil. Meine Midi Werkstatt rät dazu es auszubauen. Welches MIDI ist das eigentlich, funktioniert es noch, ist ein Mikro mit eingebaut, wo finde ich Handbücher, Anschlußkabel und jemanden der es prüft und zum laufen bringt ?

Also das ist nichts Neues ! Die Tendenz gebrauchte Instrumente vorschnell zu "entorgeln" und ein MIDI komplett herauszureißen ist oft sehr hoch, besonders dann wenn ein Neues verkauft werden soll... Und das ist ja fast immer der Fall ! Im Grunde dreht es sich wieder mal nur um eine andere CPU mit anderen (vermeintlich besseren) Funktionen, denn die Sensorplatinen und Kabelsätze sind bei den meisten Midisystemen technisch sehr ähnlich und bei vielen Herstellern sogar identisch aufgebaut. Sie haben sich ein gebrauchtes Akkordeon / Steirische mit eingebautem Midi System gekauft und möchten wissen ob das Midi noch funktioniert ? Fehlen Ihnen Ersatzteile ? Ist das System unvollständig weil die Anschlußkabel fehlen ? Sie haben kein Netzteil mehr ? Buchsen und Kabel sind abgerissen. Treten Fehlfunktionen auf ? Möchten Sie bei den früheren Midisystemen Steuerbefehle oder Program Changes umprogrammiert haben ? Sie können es nicht bedienen weil Sie kein Handbuch dazu haben ? Oder noch schlimmer : Das MIDI wurde durch zweifelhafte Umbauten verändert, abgezwickt, oder ein Mikrofonsystem einfach mit "draufgelötet". Man sollte gar nicht glauben welche kuriosen Verschaltungen man unter Zuhilfenahme von Hauselektrik Komponenten und verzweifelten Dachrinnenlötkolben Installationsversuchen man in manchen Steirischen und Akkordeons findet, bei denen sogar 2 Spannungsquellen parallelgeschaltet sind und permanent Ausgleichsströme fließen. Aber solange beim Spielen kein Rauch aus dem Balg kommt brennts noch nicht ! Auch da können wir weiterhelfen.

 

Ich habe mir ein gebrauchtes MIDI gekauft das aus einem Akkordeon ausgebaut wurde und will es in mein Akkordeon einbauen. Geht das ? Muß ich es nach dem Einbau neu programmieren ?

Viele gebrauchte Midisysteme die aus Akkordeons ausgebaut wurden funktionieren meist noch gut und werden im Ebay im Vergleich zu neuen Midisystemen sehr günstig angeboten. Meist wird ein MIDI deswegen ausgebaut weil das alte Akkordeon und das ausgebaute Midi nicht zusammen, sondern natürlich extra, verkauft werden sollen oder weil im alten Akkordeon kein MIDI mehr gebraucht wird. Der Ausbau eines gebrauchten Midis wird nicht selten als notwendige "Rückbaumaßnahme" zum schnellen Weiterverkauf betrachtet. Und beim sogenannten "Entorgeln" ist man (im Gegensatz zum Einbau) oft nicht zimperlich. Deswegen ist es sehr wichtig genau hinzusehen und einen fehlerfreien, funktionsgeprüften KOMPLETTAUSBAU des Midisystems ohne Beschädigungen zu kaufen. Und die Frage ob das Midisystem nach dem Ausbau funktionsgeprüft wurde und auch einwandfrei funktioniert sollte man dem Verkäufer grundsätzlich immer stellen ! Finger weg von den "zusammengewürfelten" Midikits, die aus Komponenten verschiedener MIDI Modellgenerationen bestehen. MIDI Einbaukits aus "Sammelentsorgungsaktionen" laufen nicht ! Bei ausgebauten Midisätzen fehlt oft das Diskant- und das Bassdurchführungskabel, denn die Kabel sind verklebt und werden beim Ausbau zu gerne abgezwickt oder beschädigt. Versierte Elektroniker können diese Kabel aber problemlos durch eigene Nachfertigung ersetzen. Ein komplettes System sollte also CPU, Sensorplatinen, Mikrofonplatinen, alle Anschluß- und Verbindungskabel, Bedienteil / Controller, Instrumentenanschlußkabel mit Netzteil, Bedienungsanleitung und evtl. ein optionales Display mit Schwanenhalsmikro und ein Echo / Hallmodul enthalten. Fehlende Teile können Sie aus unserem Ersatzteilbestand ergänzen. Wenn bei Ihrem Einbausatz kein Mikrofonsystem dabei ist können wir das ergänzen. Nach dem Einbau des Midikits ist eine Programmierung notwendig, um die Midi CPU auf wechseltonig (diatonisch) für die Steirische, oder gleichtönig (chromatisch) für das Akkordeon einzustellen, den Sensoren die richtigen Noten und Steuerfunktionen zuzuweisen, den Drucksensor der Balgdynamik zu justieren, und festzulegen auf welchen MIDI Kanälen gesendet wird. Ja - UND GENAU DA LIEGT AUCH DER HAKEN ! Denn Sie werden nur ganz wenige Midispezialisten und Einbauwerkstätten finden, die Ihnen diese Arbeit machen (wollen). Deswegen werden auch viele noch gut funktionierende, ausgebaute Midis für ein paar Euro recht günstig angeboten. WICHTIG : Klären Sie am besten VOR dem Kauf eines gebrauchten Midis, ob das System (noch..) programmiert werden kann und Wer Ihnen das System programmiert (programmieren will).

 

Ich bin im Ebay an einem super ausgebauten MIDI Kit dran, was halten Sie davon ? Soll ich den kaufen ?

Nur zu - fast alle ausgebauten Ebay Midis sind unmittelbar vor dem Verkauf NICHT funktionsgeprüft ! Bestenfalls werden sie mit Verkaufstexten wie "hat einmal einwandfrei funktioniert als es noch im Akkordeon eingebaut war..." oder "wurde im funktionierenden Zustand ausgebaut" angeboten. Wenn der Kit überhaupt vollständig ist... Und bei Privatverkauf ist eine Rücknahme bekanntlich ausgeschlossen. Bevor Sie jetzt z.B. ein supergünstig ausgeschlachtetes MIDI wie z.B. Limex MPR1 oder MPR2 Schnäppchen kaufen, sollten Sie wissen daß Sie das nicht so einfach programmieren können. Nur um einen alten Rechner mit serieller Schnittstelle einzurichten brauchen Sie locker einen Tag - wenns reicht. Wie das genau geht, steht weiter unten. Und dann haben Sie noch keinen Programmieradapter um Zugriff auf die CPU zu bekommen. Welches MIDI System mit welcher Software programmiert wird steht weiter unten. Der Knackpunkt ist also nicht wie günstig man einen Midikit ersteigert, sondern ob Sie auch einen vollständigen Programmierzugriff auf alle CPU Funktionen bekommen, sonst brauchen Sie gar nicht erst anzufangen. In den Verkaufsangeboten steht das natürlich nicht drin, denn die meisten Verkäufer wissen es selbst nicht...   Ich will mal versuchen es Ihnen so zu erklären : Wissen Sie - man kann einem kleinen Kind nicht erklären was "heiß" ist. Man kann es zwar sagen, aber ein kleines Kind wird das mit Worten allein so nicht begreifen (wollen). Wenn Sie einem kleinen Kind erklären wollen was "heiß" ist, dann müssen Sie es einmal mit der Hand auf die Herdplatte langen lassen. Dann weiß es was "heiß" ist ! Dann hat es diese Erfahrung selbst gemacht. Manches können wir mit unserem Verstand begreifen, manches müssen wir erfahren. Entschuldigen Sie, dieser Vergleich soll Sie als Kunden bestimmt nicht entmündigen, aber die Entscheidungsfindung unter dem Einfluß der Versuchung ist in beiden Fällen doch sehr ähnlich. Wenn es unbedingt sein muß dann versuchen Sie halt wenigstens die Hand von der Herdplatte möglichst schnell wieder runterzukriegen... Und kommen Sie mir jetzt bloß nicht mit Paypal... Ihr gesunder Menschenverstand hat Ihnen ja bestimmt schon eine ähnliche Antwort gegeben, lange bevor Sie auf diese Webseite gekommen sind. Ich hoffe Sie sind bis hierher einigermaßen ohne Schrammen durch diesen Text gekommen.  Aber Spaß beiseite, ich will gerne Ihre Frage beantworten was ich davon halte : Abstand !

 

Ich habe noch einen gebrauchten Midi Controller und ein Display. Kann ich meine Teile zum Einbau mitbringen ? 

Das können Sie. Denn wir beabsichtigen nicht alles Alte sofort herauszureißen und wollen Ihnen auch nicht um jeden Preis mit Gewalt alles komplett neu verkaufen. Argumente wie das paßt nicht mehr zusammen, das funktioniert nicht miteinander, das ist zu alt, geht nicht, hört man immer wieder. Alle Teile die Sie haben können Sie zum Einbau mitbringen. Vor dem Einbau wird In unserer Elektronikwerkstatt das Midisystem "trocken" aufgebaut. Gemeinsam mit Ihnen prüfen wir die Funktion Ihrer Teile und ergänzen damit das Midisystem. Evtl. fehlende oder defekte Teile werden aus unserem Sortiment ergänzt. Erst wenn das Midi auf der Werkbank einwandfrei läuft und funktionsgeprüft ist, wird es nach Ihrer Freigabe ins Instrument eingebaut. Und zwar genau in der Ausstattung und mit den Komponenten die Sie haben wollen. Und da sind wir sehr flexibel und können auch auf Sonderwünsche eingehen. Denn wir sind nicht auf Serienkits beschränkt. Der Preis Ihres Midisystems reduziert sich dabei um den Wert der Teile die Sie beisteuern. 

 

Wie schnell muß ein MIDI sein und welche Funktionen brauche ich überhaupt ?

Das ist eine recht müßige Diskussion, bei der manche Hersteller damit werben, ein paar lumpige Gigahertz würden heute den Unterschied zwischen einem besseren oder schlechterem Midisystem ausmachen. Blödsinn. Tatsache ist doch : Der menschliche Körper besitzt überhaupt kein Sinneswahrnehmungsorgan das schneller als ca 1/50 bis 1/60 Sekunde ist ! Im Klartext : Der Mensch kann pro Sekunde maximal 50 bis 60 Informationen aufnehmen und verarbeiten, das entspricht in etwa biologischen 50 - 60Hz ! Und viele ältere Midisysteme, die z.B. im Jahr 1999 über 2000,- DM gekostet haben, laufen auch heute noch wie am Schnürchen. Die haben zwar nicht die neuesten Features, aber auch sehr virtuose Akkordeonisten und Steirerspieler merken bei hoher Spielgeschwindigkeit so gut wie fast keine Anspracheverzögerung. Dafür funktionieren viele dieser alte MIDI Systeme einfach gut und zuverlässig. Eben "old school". Und Ersatzteile gibt es genügend am Gebrauchtmarkt denn solche Systeme sind genügend verkauft worden. Man muß eben nur wissen was zusammenpaßt und wie man es richtig programmiert. Aber vor allem sind ältere Midisysteme noch UNKOMPLIZIERT. Und zur Bedienung braucht man noch keinen Programmierkurs. Die nächste Midi Generation der Zukunft speichert dann ja vielleicht in Echtzeit die gespielten Stücke, Spielzeit und GPS Position ab und meldet das online gleich dem Finanzamt, der Künstlersozialkasse und der GEMA .... Nein - Spaß beiseite - Die Frage ist doch nicht was das allerneuste Midisystem heute alles kann und mit welch tollen Funktionen es den Kunden wieder neu begeistern will, sondern umgekehrt - was der Akkordeonist wirklich braucht und was er mit seinem Midi überhaupt machen will ! Probieren Sie doch einmal auf einem PIGINI SUPER KING High-End Akkordeon, mit einem Tastenhub von ca 4mm, mit der Midifunktion "Tastenanschlagsdynamik" zu spielen ? Sie werden sich wundern ! Um es einmal ganz deutlich zu sagen : Das allerneuste und modernste Midisystem ersetzt eben auch keine gute Akkordeonausbildung ! Und mancher wäre recht gut beraten wenn er sich das Geld für das allerneuste Midi Upgrade sparen würde und besser in qualifizierten Akkordeonunterricht investierte...  Ein Akkordeonist / Steirerspieler mit einer guten Ausbildung (entschuldigen Sie bitte, aber das Kommentar muß an dieser Stelle einfach kommen)  -  DER ALS SOLIST AUCH OHNE MIDI SAUBER SPIELEN KANN - der kann auch mit einem älteren Midi noch sehr gute Live Auftritte und Soloparts abliefern und beherrscht es, sein Publikum zu begeistern. Wer aber seinen Auftritt zuhause am PC vorprogrammieren will und sich gerne als Karaoke Animateur und Digital Bellow Discjockey betätigt, für den gibt´s ja die neusten Systeme... Und dann gibt es ja auch noch Keyboards... Entschuldigen Sie bitte das absichtlich provokative, kritische Kommentar, aber wenn Sie meinen daß ein Akkordeon Midisystem heutzutage nach ein paar Jahren schon veraltet ist, dann brauchen Sie ab hier gar nicht mehr weiterlesen.

 

Zuviel Technik ? Ein MIDI das zur Bedienung einen Workshop braucht gehört vielleicht doch eher zur Gattung "Abgehobene Komplexität". Wenn es mit jeder weiteren Ausbaustufe komplexer wird weil immer noch mehr hineingepackt wird, ist es irgendwann so kompliziert daß es keiner mehr bedienen kann. Empfehlungen wie ein Midiakkordeon müsse mindestens einmal im Jahr zum Service in die Werkstatt nur wegen der Updates - damit es auch richtig funktioniert - sind der eindeutige Beweis dafür, daß man sein eigenes Produkt scheinbar nicht richtig im Griff hat. Im Vergleich sieht ein Akkordeon ohne Midi die Werkstatt viele Jahre lang nicht. Nicht nur wir haben die Erfahrung gemacht daß viele Kunden sich das nicht antun wollen und das auch nicht mehr kaufen wollen.

 

Soll ich mir ein MIDI Akkordeon kaufen oder doch lieber ein rein akustisches Instrument ?

Zur Erinnerung : Sie befinden sich hier auf der Webseite von PIGINI ! Einem Hersteller von akustischen High End Akkordeons und dem Weltmarktführer von Bayan und Konzertakkordeons. Auf einer MIDI Vermarktungsseite bekommen Sie garantiert eine ganz andere Antwort. Also dann : Wer gut Akkordeon spielen kann, der kann auch gut MIDI spielen. Umgekehrt ist das nicht der Fall. Zuerst kommt das Akkordeonspiel. Das ist das Fundament. Darauf können Sie dann das MIDI Spiel aufbauen. Die meisten versierten Akkordeonisten benutzen MIDI nicht ausschließlich, sondern als zusätzliche Spielhilfe und wenn Sie ein Reedless Akkordeon besitzen, dann nehmen Sie das als Zweitinstrument. Viele MIDI Systeme werden (mit lautstarken Oberkrainervorführungen) über das gigantische Sounderlebnis verkauft. Klicken und wischen kann jeder. Deswegen können Sie aber bestimmt nicht besser Akkordeon spielen ! Wenn Sie schnell viel Geld verdienen und wenig üben wollen, dann bedienen Sie bei Ihren Auftritten eine App und versuchen sich als Discjockey und Karaoke Animateur. Wenn Sie dagegen viel Geld ausgeben wollen, dann kaufen Sie sich ein schönes High End Akkordeon, suchen sich unbedingt einen guten Akkordeonlehrer und nehmen sich viel Zeit für qualifizierten Akkordeonunterricht. Das ist dann das wahre und ehrliche Akkordeonspiel ! Darauf können Sie alles andere aufbauen. So mancher Digifreak kommt nach vielen Midifile Downloads und dem soundsovielsten Softwareupdate auch noch dahinter... Ah - dazu fällt mir ein Zitat eines befreundeten Konzertakkordeonisten ein : "MIDI Akkordeon ist wie S.. mit K....."  (er meinte damit, es sei eben nicht das reine, pure und wahrhaftige Akkordeonvergnügen). Den Unterschied zwischen wahren Akkordeon und MIDI Akkordeon können nur Akkordeonisten verstehen, dem Publikum ist das egal.

 

WARNHINWEIS  >>> ZUVIEL MIDI KANN SÜCHTIG MACHEN <<<  Programmierst du noch oder spielst du schon ? Oder wie lange willst du noch programmieren bevor du endlich einmal mit dem Spielen angfängst ??? Üben Sie mit Ihrem Akkordeon regelmäßig und können Sie Ihr Publikum auch noch ohne Strom überzeugen ? Oder programmieren Sie nur noch ? Ach ... das Leben kann ja so bequem sein. Die MIDI Sucht beginnt schleichend, sobald der Musiker merkt daß er sich den Auftritt viel einfacher machen kann, und sie führt zu einer digitalen Abhängigkeit aus der die meisten nicht mehr herauskommen. Sie programmieren immer mehr bis Sie am Ende Ihr komplettes Repertoire für alle Auftritte im PC haben und ablaufen lassen. Und dann ??    Mit Akkordeonspiel hat das nichts mehr zu tun. Mit Live Musik auch nicht. Mit zunehmender MIDI Sucht steigt die Abhängigkeit des Musikers von elektronischen Spielhilfen und umso stärker schrumpft seine Fähigkeit ohne Elektronik zu musizieren. Das wahre, echte und ehrliche live Akkordeonspiel nimmt ab und verkümmert, es klingt ja im MIDI Vergleich auch trocken und altbacken. Spielen Sie hauptsächlich Files und Styles ab und klimpern ein wenig dazu ?

DAS WOLLEN SIE JETZT ÜBERHAUPT NICHT HÖREN - Aber wenn Sie wissen wollen ob Sie schon süchtig sind und wie tief Sie wirklich drinstecken dann machen Sie den MIDI Abhängigkeits Selbsttest. Und der geht so : Schalten Sie beim nächsten Auftritt alle elektronischen Spielhilfen ab, gehen Sie auf die Bühne und spielen Sie rein akustisch. Vorausgesetzt Sie können das noch und trauen sich das zu. Wenn dann Applaus kommt und vor allem SIE SELBST mit der Qualität Ihres eigenen Vortrags zufrieden sind, ist es noch nicht zu schlimm. Falls nicht können Sie davon ausgehen daß Sie ohne fremde Hilfe aus der MIDI Sucht nicht mehr herauskommen. Warum ? Ein Süchtiger kann sich nicht selbst entwöhnen ! Das neue Soundmodul muß man unbedingt haben und das nächste Update lockt bestimmt... Der neue Trompetensound vom Stefan Scholz und der knackige Bariton vom Franz Wadlbeißer sind schnell programmiert. Wenn Sie dagegen Trompete lernen - dann spielen Sie erst mal 2 Jahre. Aber nur für das gröbste ! Wenns reicht ! Deswegen die dringende Empfehlung : FRAGEN SIE IHREN ARZT UND MACHEN SIE EINE ENTWÖHNUNGSTHERAPIE BEI EINEM GUTEN AKKORDEONLEHRER / HARMONIKALEHRER ! Und kommen Sie mir jetzt blos nicht mit "Dem Veranstalter ist das egal und die Leute wollen doch beschissen werden". Sie wissen doch aus eigener Erfahrung ganz genau daß Musiker die Ihnen beim Imitieren zusehen dies verurteilen. Die Frage wie man sich positioneren will und welches Bild man von sich abgibt muß am Ende doch jeder Musiker für sich selbst beantworten.

Nebenwirkungen : Wie alle vermeintlich wirksamen Arzneimittel die teuer sind und nicht viel bringen, kann auch MIDI unangenehme Nebenwirkungen haben die aber nicht bei allen Musikern auftreten müssen. Es sind Einzelfälle bekannt bei denen gute Akkordeonisten / Harmonikaspieler das akustische Spiel komplett verlernt haben weil sie zuviel auf die Spielhilfe vertraut haben und als Folge sich das traditionelle Spiel in einer monatelangen Rückgewöhnungsphase mühevoll wieder aneignen mußten.  Die Therapie ist erst dann abgeschlossen wenn der Musiker ohne Strom wieder ein Akkordeon Solokonzert auf der Bühne geben kann. Wie ist das Suchtmittel MIDI aufzubewahren ? Am besten unerreichbar von Kindern die Musikunterricht im Harmonika oder Akkordeonspiel haben. Bei unbeaufsichtigter Einnahme und zügellosem Gebrauch ist die musikpädagogische Ausbildung von Kindern besonders in der Prägungsphase gefährdet.

          Ende der Suchtberatung.      Augenzwinkern        Bitte verzeihen Sie meine absichtliche Provokation - aber im Ernst : Der Applaus nach einem richtig guten und live gespielten ehrlichen Akkordeonauftritt bringt eine vielfach größere Zufriedenheit als das Abspielen eines Files. Ja warum wohl ? Weil Sie ganz genau wissen daß alle Fehler ehrliche Fehler waren, daß Sie nicht beschissen haben und weil Sie spüren daß Ihre Leistung vom Publikum ehrlich anerkannt und hoch geschätzt wird und weil Sie auch keine Angst mehr haben müssen beim Imitieren erwischt zu werden, weil jeder gemerkt hat daß Sie ja selbst gar nicht gespielt haben.

 

Ich spiele mit meinem MIDI schon seit vielen Jahren und habe mich sehr an die Bedienung gewöhnt. Es funktioniert gut und ich bin zufrieden. Jetzt muß es repariert werden aber ich finde keinen der mir das macht. Zuerst wollte ich wechseln, habe auch schon verschiedene neue Midis ausprobiert, aber die Bedienung gefällt mir bei keinem. Außerdem will ich mich nicht umstellen ! Am liebsten möchte ich mein altes MIDI weiterspielen. Was soll ich mit meinen ganzen Soundeinstellungen und Presets machen ? Muß ich bei einem neuen MIDI tagelang programmieren bis alles wieder so läuft wie zuvor ?

Ja ich weiß - das mit der "Umstellung" ist so eine Sache. Die meisten Musiker bekommen da recht schnell sehr befremdliche Gefühle. Und das nicht nur bei der Umstellung auf ein neues MIDI. Bei vielen reicht schon der Wechsel auf ein neues Akkordeon aus, weil eben alles anders ist und man sich wieder neu orientieren muß. Um Ihre Frage zu beantworten : Da gibt es nur 2 Möglichkeiten. Entweder Sie kaufen sich ein komplett neues Midisystem und stürzen sich in die Programmierung oder Sie finden Einen der Ihr Altes repariert. Die Dinge die wir gewohnt sind empfinden wir ja normalerweise als angenehm. Never change a running system ! Play and enjoy !

 

Kann ich mein MIDI selbst einbauen ?

Das haben Sie doch schon längst entschieden, sonst hätten Sie ja nicht gezielt nach dieser Webseite gesucht und würden diesen Text nicht lesen. Viele Feinmechaniker und Elektroniker beschäftigen sich mit Akkordeonreparatur und dem Einbau von MIDI und MIKRO Systemen in Akkordeon und Steirische. Durch Selbsteinbau können Sie ihre eigene Einbauqualität herstellen, Sie müssen Ihr Instrument nicht aus der Hand geben, es nicht versenden und auch das damit verbundene Transportrisiko nicht in Kauf nehmen. Wollen Sie sich sich für Ihre Auftritte ein leichtes "Reedless MIDI Akkordeon" ohne Stimmplatten als "Schweineorgel" Zweitakkordeon selbst aufbauen und dabei nicht gleich 1000,- Euro für die Grundausstattung ausgeben ? Durch Selbsteinbau sparen Sie die Einbaukosten und nicht zuletzt den Gewinnaufschlag. Mit einem gebrauchten Midikit sind technisch versierte Kunden in der Lage ein Midisystem völlig unabhäng in Ihr Akkordeon SELBST einzubauen. Somit sparen Sie die Einbaukosten und bei manchen Produkten einen deutlichen Handelsaufschlag auf den Grundpreis des Einbausatzes. Die Vorgehensweise beim Einbau ist auf dieser Webseite beschrieben. Zum Programmieren leihen Sie sich einen fertig eingerichteten PC mit Anleitung aus oder kommen bei uns vorbei.

 

Wie entferne ich den gräßlichen Heißkleber ? 

Auweia ! Wir wissen : Bei High End- und Konzertakkordeons ist es definitiv instrumentengerechter und auch sinnvoller Kabeldurchführungen mit Stimmplattenwachs zu vergießen und auf den allseits so geliebten, schrecklichen Heißkleber tunlichst zu verzichten. Warum wohl ? Heißkleber härtet zwar schnell aus, der Einbau kostet weniger Zeit, er kann aber aus dem Instrument nicht so einfach entfernt werden ohne Beschädigungsspuren zu hinterlassen ! An einem Ferrari findet man auch keine Konstruktionselemente wie Kabelbinder, Lüsterklemmen, Einschneidverbinder und Blindnieten, sondern nur technisch saubere Lösungen. Es ginge doch viel einfacher, aber Heißkleber ist ja auch schwer zu entfernen und dieser durchaus gewünschte Ankereffekt wird oft noch durch territoriale Superklebermarkierungen verstärkt, damit das MIDI beim Ausbau auch garantiert auseinanderreißt... Manchmal kann man schon froh sein wenn der Balg nicht auch noch mit Heißkleber ans Gehäuse geschweißt wurde.. Dabei gibt es heute Kleber die gut halten und schonend zu entfernen sind, wenn man sein Akkordeon vielleicht doch einmal wechselt und das MIDI ausgebaut werden muß. Wenn wir jetzt zusammenfassend den Begriff "MIDI Einbauqualität" in einer mathematischen Funktion darstellen wollen, bei der auf der Y-Achse die Menge von Heißkleber und auf der X-Achse die MIDI Einbauqualität dargestellt ist, dann ergibt sich folgende resultierende Kurve : "Mit zunehmender Verwendung von Heißkleber nimmt die MIDI Einbauqualität exponentiell ab" ! Ach übrigens - Es gibt doch tatsächlich noch MIDI Spezialisten aus den guten alten "Grundlagen der Elektronik" die Ihre Kabeldurchführungen schonend mit Stimmplattenwachs vergießen und ihre Kabelbäume nach guter alter Schule sauber mit dem Wachsfaden ausbinden.   Ende der Einleitung.   Und jetzt zur Beantwortung Ihrer Frage. Klebestellen der Diskant- und Bassdurchführungskabel die mit Heißkleber oder Wachs verklebt sind, können mit einem einstellbaren Heißluftgebläse mit Punktstrahldüse vorsichtig erwärmt und zur Weiterverwendung ausgebaut werden. Heißkleberreste an Kabeln, Steckern und Platinen vereist man mit Kältespray und knipst sie mit einem Elektronikseitenschneider vorsichtig ab.

 

Mein Midi setzt aus wenn ich den Balg öffne, ist das Balgkabel kaputt ?

Mit großer Wahrscheinlichkeit ja. Durch ständige Bewegung des Balgkabels beim Spiel können die Kupferleitungen brechen. Bei italienischen Midis sind meist Einzellitzen in Strängen verlegt die fast nie unterbrechen. Handelsübliche Elektronik Flachbandkabel sind ebenfalls sehr beständig. Aber besonders die älteren, weichen Limex Balgkabel bekommen an den Kurven Aderbrüche und verursachen Aussetzer. Die neueren glänzenden Limex Balgkabel sind steifer und belastbarer. Ein defektes Balgkabel kann man leicht selbst auswechseln. Man stellt das Instrument auf die Bassfüße, zieht die Balgnägel des Instruments, hebt den Diskantteil vorsichtig ab, steckt das Balgkabel ab und nimmt Diskantteil und Balg ab. Dann entfernt man vom Balg das alte Balgkabel und baut das neue genauso mit Gewebeband Klebestreifen ein, dabei genau auf Position und Steckrichtung der Anschlüsse achten. An den Kurven das Balgkabel in möglichst großen Radien verlegen und keinesfalls stark knicken um keine potentiellen Bruchstellen zu erzeugen. Anstatt die Steckanschlüsse, wie es oft gemacht wird, mit Heißkleber zu verpatzen reicht es vollkommen aus diese mit Gewebeband Streifen gegen Abzug zu sichern. Elektronikfüchse die gut mit dem Lötkolben umgehen können werfen das alte Limex Balgkabel nicht weg sondern fertigen sich ein Ersatz Balgkabel für den Notfall an. Man kann das Balgkabel ganz einfach durch ein handelsübliches Elektronik Flachbandkabel mit einem Rastermaß (Aderabstand) von 0,635mm ersetzen. Das System funktioniert problemlos auch ohne Abschirmung. Kalte Lötstellen an den Steckeranschlüssen des Diskant- und Bassdurchführungskabels verursachen die gleichen Aussetzer wie ein gebrochenes Balgkabel.

 

Ich habe mir für mein Zweitakkordeon mit Helikonbass einen gebrauchten MIDI Einbausatz MPR2 zugelegt und bin gerade beim Einbau. Aber ich finde keinen Platz um das Balgkabel zu verlegen. Was kann ich machen ?

Helikonbass Akkordeons haben einen Winkelbasstimmstock der bis auf ein paar Millimeter fast den gesamten Balginnenraum ausfüllt. Da sind - wenn überhaupt - nur wenige Millimeter Platz. Das reicht vielleicht noch für sehr dünne Balgkabel, aber nicht für die breiteren Flachbandkabel. Was kann man da machen ? Es gibt 2 Lösungen : 1.) Winkelbass Stimmstock ausbauen und an der Stirnseite durch die Kanzelle die Randdicke ertasten oder von außen mit der Schiebelehre messen und ausrechnen. Bei fast allen Winkelbasstimmstöcken kann man den Rand um ca 2-3mm vorsichtig kürzen, am besten auf einer kleinen Bandschleif- oder Hobelmaschine. Wenn das immer noch nicht reicht und das MIDI unbedingt rein muß (und das muß es ja wohl immer wenn es verkauft werden soll..)  kann man den Stimmstock seitlich etwas versetzen. ACHTUNG : Das kann die Stimmung negativ beeinflussen, wirkt sich aber bei Helikonbassinstrumenten erfahrungsgemäß durch die relativ großen Tonlochquerschnitte fast nicht aus. Falls doch muß man nachstimmen. Zuerst die Versetzungsmöglichkeit prüfen : Stimmstock kippen, die Symmetrie zu den Tonklappenöffnungen begutachten und entscheiden ob eine seitliche Versetzung machbar und sinnvoll ist. Falls ja, am Stimmstock Befestigungsanschlag die Stirnseite etwas abschleifen und auf der gegenüberliegenden Seite einstellbare Distanz Anschlagschrauben anbringen, mit diesen muß der Stimmstock dann sauber ausdistanziert werden. WICHTIG : Die Stimmung prüfen, alle Bässe müssen nach der Versetzung noch oktavrein klingen. Den Balg ans Bassgehäuse anbauen und die Freigängigkeit des Balgkabels prüfen. Zweite Möglichkeit : Falls kein Platz durch Stimmstockumbau zu schaffen ist, kann man das Balgkabel auch in einer einzigen großen "V" Form quer durch den Balg legen, an der V - Spitze eine lange weiche Spiralfeder anbringen, welche am Balgrahmen und am Kabel angebracht ist, es in Position hält und die Balgbewegungen ausgleicht. Dabei muß das Balgkabel mechanisch so fixiert werden, daß es keinen Kontakt zu den Stimmplatten hat und beim schließen des Balgs nicht zwischen Diskant- und Basstimmstöcken eingeklemmt wird.

 

Ich will in meine Concerto / Lucia / Atlantic / Zupan / Beltuna einen gebrauchten MPR2 MIDI Einbausatz einbauen. Wie nehme ich die Bässe ab ?

Mit der passenden Bassensorplatine. Die alte Hohner "DRP"Cassetten Bassmechanik in Holzrahmenbauweise und auch die neuere goldeloxierte Hohner Cassetten Bassmechanik hat Clavishebelschieberabstände von 22mm. Zur Abnahme brauchen Sie eine Sensorplatine mit 24 Sensoren,12 für die Bässe und 12 für Akkorde und mit Sensorabständen von 8mm. Die Magnete kleben Sie hinter der einstellbaren U - Lasche der Clavishebelschieber auf, die Sensoren zeigen mit dem Gesicht (mit der Beschriftung) zum Magneten hin. Bei Zupan, Hohner Alpina und Beltuna Bassmechaniken werden die Bässe hinten, unter dem Akkordrechen abgenommen. Zur Abnahme der Akkorde haben viele Folkloreakkordeons eine mechanische Midivorbereitung, das sind rechts und links von der Bassmechanik je 6 längere Wellenstifte auf denen man die Sensormagnete anbringt. Man kann auch an den 12 Wellenstiften die mit Filzdämpfer als Rückschlagdämpfer der Akkordwellen dienen ansetzen. Falls keine seitlichen Wellenstifte herausgeführt sind muß man die Akkorde oben zwischen Bassdeckel und Mechanik abnehmen. Da ist sehr wenig Platz, deshalb findet man auch immer wieder Bassmechanikblockierer die nur durch MIDI Einbaupfusch entstehen, weil die Einbauwerkstatt zu faul oder nicht in der Lage ist eine saubere mechanische Lösung zu finden. Convertorinstrumente sind deutlich komplexer - das ist eine ganz andere Geschichte... In jedem Fall braucht man die passenden Sensorplatinen. Bass- und Akkordsensoren sind i.d.R. als Öffner programmiert. Im Ruhezustand ist der Sensor geschlossen, bei Betätigung eines Knopfes öffnet dieser und löst den MIDI Ton aus. Im Diskant ist es umgekehrt, hier wird meist eine Schließerfunktion programmiert.

 

Ich habe bei meinem Akkordeon das Balgkabel gewechselt und mir dabei das MIDI einmal genauer angeschaut.

Mir scheint der Einbau wurde nicht besonders sorgfältig gemacht. Gibts denn da keine Qualitätsstandards ?

Auweia - das ist ein recht heikles Thema. Nun - zur Einleitung auf diese Frage will ich mich einmal bei unseren guten alten Wilhelm Busch bedienen : "Ach was muß man oft von bösen - Kindern hören oder lesen". Na ? Sie wissen genau wies weitergeht ! Also : Es gibt wie bei den Akkordenreparatur- und Stimmwerkstätten, natürlich auch bei den MIDI Einbauwerkstätten eine große Bandbreite. Und die geht von der seriösen Fachwerkstatt mit günstigen und fairen Preisen bis zum Scharlatan mit Schweinepreisen und Pfusch (unterm Bassdeckel). Midi Hersteller machen zwar Einbauvorgaben, aber beim Einbau vor Ort müssen technische Lösungen passend für das Instrument getroffen werden und am Ende baut halt doch jeder so ein wie ers meint. Wenn Sie das Midi neu kaufen merken Sie das natürlich nicht. Erst im Langzeitbetrieb zeigt sich, daß das beste Midi nicht besser sein kann als die Einbauqualität mit der es installiert wurde. Programmieren ist halt nicht alles ! Aber Sie können nicht erwarten daß das Thema auf dieser Webseite noch weiter vertieft wird. Damit Sie sich zumindest etwas orientieren und die Einbauqualität einschätzen können, hier eine Auflistung DER HÄUFIGSTEN MIDI EINBAUFEHLER UND DEN PFUSCH der irgendwann garantiert in den Werkstätten landet. 1.) Kaufmännische Aspekte :  Je schneller ein Midi eingebaut ist umso mehr wird daran verdient. Nicht alle "Systemspezialisten" - haben eine solide Berufsausbildung in "Grundlagen der Elektronik", und eine Wochenend - Kaffee - MIDI - Schulung kann das halt auch nicht ersetzen. Bei nicht wenigen Herstellern hängt die sogenannte "Bereitschaft" neue Einbausätze überhaupt liefern zu wollen von den Abnahme- und Einbaustückzahlen (dem Umsatz !) innerhalb eines bestimmten Zeitraums ab. Und das hat wiederum gravierende Auswirkungen auf die "grundsätzliche Bereitschaft" die älteren Midisysteme reparieren zu wollen. 2.) Technische Fehler : Kabel werden mechanisch nicht sauber verlegt sondern mit (auweia - doppelseitigem) Klebeband fixiert, das gibt mit der Zeit einen schmierigen Klebefilm der Staub anzieht und die Mechanik blockieren kann. Das gleiche gilt für das "Schnelle Anhängen" von Platinen mit Klebeband und "krückenhafte Klebestelzen" zum provisorischen Abstützen. Das Gepfriemel hält mal eine Zeit lang - wenns bezahlt ist mindestens bis zum Ortsschild... Superkleber und der allseits so begehrte Heißkleber wird übermäßig und gerade an den Stellen verwendet, daß ein Ausbau des Systems ohne Zerstörung / Bruch fast unmöglich ist, natürlich um die Midi Wiederverwendung in einem anderen Instrument zu unterbinden. Heißklebereste werden nicht sauber entfernt, Klebefäden sind kreuz und quer im Instrument verteilt - besonders dort wo sie nicht hingehören. Weiße Kalkschlieren auf Gehäuse und Tastatur und blinde, matte Zelluloidoberflächen zeigen auf, daß beim Kleben mit Cyanacrylatkleber nicht abgedeckt wurde. Zungenblockierer entstehen durch unsauber verlegte Kabel - aber wer spielt denn schon mit den Stimmplatten wenn man ein Midi hat ? Magnete werden mit falscher Vorbereitung der Klebeflächen oberflächlich aufgepappt, der Kleber hält dann nicht richtig, die Magnete springen irgendwann ab, und wenn man überhaupt den falschen Kleber verwendet ist das derselbe Pfusch. Magnete werden einfach auf die Tonklappen aufgeklebt weils halt schneller geht - Zeit ist Geld. Dafür bekommt man wenigstens Prellsignale durch Überschwinger und eine Überholung der Tonklappen wird später einmal viel teurer, weil das Midi eben erst teilausgebaut und dann "richtig" eingebaut werden muß - momentan merkts sowieso Keiner. Und ein Midiakkordeon hat doch im harten Bühneneinsatz sowieso eine geringere Halbwertszeit (neudeutsch "Produktnutzungsdauer") als ein rein akustisches (Konzert) Akkordeon. Clavishebel schlagen bei hartem Tastenanschlag an der Platine an weil sie zu nah an den Tonklappen montiert ist. Mikrofonplatine in den Grill eingepappt verursacht Kurzschlüsse, genauso wie Platine ohne Isolationsscheiben verschraubt. Und jetzt kommt der Klassiker : Die Mikrofonplatine wird doch zu gerne an die Registermaschine angehängt, weil man dann mit dem Einbau schneller fertig ist > dafür "rummst" es jedesmal kräftig in der Box wenn ein Register geschaltet wird - ja wers nicht anders kennt meint halt das ist normal. Und kommen Sie mir jetzt blos nicht mit "Gummiaufhängung" ! Gehäuse verbohrt, verschnitten, verklebt, Lack- und Zelluloidoberflächen mit Klebeband ruiniert. Beim Bohren der Durchführungskabel wird durch die Registerlamellen gebohrt, die Mechanik durch "Durchrutscher" beschädigt. Undichte Durchführungskabel lassen Luft entweichen. Ausgebrochene Bassmechanikrechen durch falsche Schrauben zur Befestigung der Bassensorplatine. Nach dem Midi Einbau  blockiert die Bassmechanik ausgelöst durch - ich weiß nicht wie ichs sonst machen soll - aufgepfriemelte Magneten an den Wellenstiften. Und - so - weiter... 

 

Der große MIDI Gebrauchtkauf - Leitfaden 

"Achte auf Dinge die Du nicht sehen kannst" (Konfuzius)

Was sich vermurksen läßt ist vermurkst

Was verschleißen kann ist verschlissen

Was altern kann ist gealtert

Was ermüden kann ist ermüdet

"Alles gemacht" heißt in vielen Fällen "Alles kaputt gemacht"

 

Nur an der Programmierung - da fehlt sich nichts !

Ach ja - selbstverständlich ist niemand persönlich gemeint.

 

Nun lassen wir doch unseren guten alten Wilhelm Busch auch noch das Schlußwort sprechen :

Als man das im Dorf erfuhr, war von Trauer keine Spur !

Witwe Bolte mild und weich, sprach "Sieh da ich dacht es gleich" !

Also sprach der Lehrer Lämpel "Dies ist wieder ein Exempel" ! 

Stromversorgung

 

Bei meinem Limex MIDI ist das Netzteil kaputt, kann ich ein günstigeres Zubehörnetzteil nehmen ?

Ja klar ! Davon raten zwar viele Hersteller ab weil das Midi dann angeblich nicht richtig läuft, aber ein Netzteil ist eben auch nur ein Netzteil. Nicht mehr und nicht weniger. Und wenn es die richtigen elektronischen Eigenschaften hat dann ist es auch austauschbar. Viele legen sich ein MIDI Netzteil auf Reserve, falls beim Auftritt doch mal eins ausfällt. Im Zubehörhandel gibt es für alle Midis passende Netzteile mit einstellbarer Ausgangsspannung, die man mit Adaptersteckern auf die genau richtige Polung konfigurieren kann. Beim Austausch eines Limex Midi Netzteils durch ein Zubehörnetzteil muß dies folgende Daten haben : Ausgangsspannung 9V DC stabilisiert, 600mA, kurzschluß- und überlastsicher. Einen passenden Hohlstecker zum Anschluß an das Limex Peitschenkabel mit Außendurchmesser = 5,5mm und Innendurchmesser = 2,1 mm. WICHTIG : Am Außenring liegt der Minuspol (0V), am Innenstift der Pluspol (+9V DC). Zum Schutz vor Verpolung bei Netzteilen mit Steckadaptern sollte man diesen mit Sekundenkleber einkleben. Ein sehr günstiges Netzteil das bei allen Limex Systemen nachweislich absolut einwandfrei funktioniert und genau paßt, ist das Pollin Netzteil Quatpower XY0900500-E55.21 Best Nr 352253, 100-240V, 9VDC, 500mA mit passendem Anschlußstecker für das LIMEX Midi, zu einem wirklich sehr attraktiven Preis.

 

Ich habe im Jahr nur einen einzigen Auftritt wo ich mit Midi in den Weinbergen spielen muß. Weil dort kein Strom ist habe ich mir eine Akku Verstärkerbox gekauft. Ich möchte mir aber wegen dem einen Auftritt nicht noch einen teuren Midi/Audio Funk kaufen. Kann ich mein Limex Midi über das serienmäßige Anschlußkabel mit 9V über einen Akku versorgen ?

 Ja. Das funktioniert am besten mit unserem 12V/9V KFZ Midi Adapter. Der wird (evtl. mit KFZ Verlängerungskabel) am Auto in die Zigarettenanzünderdose gesteckt und hat einen passenden Hohlstecker zum Anschluß an das Limex Peitschenkabel mit stabilisierter 9V Gleichspannung. Näheres in der Tabelle unten unter "Netzteil + Stromversorgung".

 

Anschlußkabel und Buchse

 

Mein Limex MIDI Adapterkabel hat 3 Klinkenstecker, welches SIgnal liegt wo an ?

Die drei 6,3mm Klinkenstecker führen die Audio Ausgangssignale des Mikrofonsystems. Die Klinkensteckerbelegung hängt davon ab welche MIDI Modellgeneration und welche Mikrofon Systemvariante Sie haben.

Beim MPR1 : Die zwei schwarzen Klinkenstecker sind mit dem Stereosignal der beiden Diskantmikro Kanäle belegt. Das Bassmikro wird auf diese beiden Signale mit  draufgemischt, mit dem Poti am MPR1 Mikromodul kann man den Pegelanteil des zugemischten Bassignals einstellen. Der rote Klinkenstecker ist nicht belegt.

Beim MPR2 + MIDI 2000 gibt es drei Schaltungsvarianten :

1.) Mikro D+B = Diskant in Stereo und Bass in Mono. Die zwei schwarzen Klinkenstecker sind mit dem Stereosignal der beiden Diskantmikro Kanäle belegt. Der rote Klinkenstecker führt das Bassmikrosignal. Das ist die Standardbelegung beim Mikro ohne Controller.

2.) D+B+V = Diskant + Bass + Gesang (Vocal) in Mono. Ein schwarzer Klinkenstecker ist mit dem Monosignal des Diskants belegt, der andere schwarze Klinkenstecker mit dem Bassignal. Der rote Klinkenstecker führt das Gesangsmikrosignal.

3.) D+B+V+R = Diskant in Stereo + Bass + Gesang + Effektausgang. Die beiden schwarzen Klinkenstecker enthalten das Stereosignal der Diskantseite und mittig dazugemischt das Signal von Bass- und Gesangsmikro. Der rote Klinkenstecker führt das Effektsignal (Hall oder Echo) der Diskantseite und des Gesangsmikros. Für die Auskopplung des Effektsignals am roten Klinkenstecker muß ein Echo- oder Hallmodul angeschlossen sein.

Beim MPR3 + MPR4 :

Die Klinkenstecker des neuen Adapterkabels haben mit grau, schwarz und lila lediglich andere Farben bekommen, der elektrische Anschluß ist der gleiche wie beim älteren Adapterkabel mit zwei schwarzen und einem roten Klinkenstecker. Diese beiden Adapterkabel sind untereinander austauschbar. Die Standardkonfiguration der drei Stecker ist : Der graue und schwarze Stecker führt die Audiosignale der Diskantmikros, Bassmikros und des Vocalmikros. Der lila Stecker führt das Effektsignal. Die Schaltungsvarianten welcher Stecker welches Audiosignal führt kann mit der LIMEX Software mit Passwortfreischaltung eingestellt werden. Siehe auch : Wie wird ein MIDI programmiert ?  > Programmieren von MPR3 ohne Programmieradapter.

 

Welche Pinbelegung hat die Ausgangsbuchse bei Limex MIDI Systemen ?

Jeder Hersteller hat eigene Anschlußkabel, diese sind untereinander natürlich nicht kompatibel. ALLE Limex Systeme haben eine EXAKT GLEICHE Steckerbelegung mit einer 6 poligen DIN Ausgangsbuchse mit Mittelstift. Das heißt : Das Akkordeon Anschlußkabel (Steuerkabel) kann an jedes Instrument angesteckt werden das mit einem MIDI- oder Mikrosystem dieses Herstellers ausgestattet ist. Pinbelegung : Pin 1 = +9V (Betriebsspannungsversorgung Pluspol), Pin 2 = NF Signal Diskant 1 (Mono) 6,3mm Klinkenstecker Schwarz, Pin 3 = Masse (Minuspol), Pin 4 = NF Signal Bass 6,3mm Klinkenstecker Schwarz, Pin 5 = Midi Out (Midi Datensignal), Pin 6 = NF Signal Diskant 2. Kanal (bei Stereo) oder NF Signal Vocal (Gesangsmikro), Klinkenstecker Rot. 

 

Mikro Nachrüstung

 

Ich spiele ein MPR2 Midisystem und will es mit einem Mikrofonsystem nachrüsten. Es heißt aber das geht nicht, denn das MIDI ist zu alt und die Teile gibt es nicht mehr. Am Alten wird nichts mehr gemacht und ich soll ein komplett neues Midi mit Mikro kaufen. Mein Midi läuft aber noch einwandfrei und ist mir auch viel zu schade zum wegwerfen. Und ich sehe auch überhaupt nicht ein, daß ich ein neues Midi kaufen soll, schließlich hat mein Altes damals schon genug gekostet. Die tollen neuen Funktionen brauche ich nicht und ich will sie auch nicht, denn ich bin mit meinem Midi sehr gut eingespielt und komme prima zurecht ! Mein Musikkamerad spielt mit 2 außen angeschlossenen Schwanenhalsmikros aber das sieht einfach schrecklich aus und ich will keine Christbaumverkabelung an meinem Akkordeon haben. Was kann ich machen um mein Midi mit einem hochwertigen, internen Mikrofonsystem nachzurüsten ?

Einiges ! Aber zunächst einmal : Never change a running system ! Play and enjoy ! Da muß man halt den Lötkolben in die eigene Hand zu nehmen. Viele - aber leider nicht alle "Systemspezialisten" - haben eine solide Berufsausbildung in "Grundlagen der Elektronik", und eine Wochenend - Kaffee - MIDI - Schulung kann das halt auch nicht ersetzen. Aber um Ihre Frage zu beantworten : Selbstverständlich geht das und es gibt sogar mehrere Lösungen. Erste Lösung - Nachrüstung mit passenden Komponenten : Sie besorgen sich am Gebrauchtmarkt die nötigen Mikro Professional Komponenten. 1 x Bedienungsanleitung, 1 x Mikroplatine Diskant,1 x Mikroplatine Bass, 1 x Mikromodul und falls nötig optional dazu noch, 1 x Effektmodul für den Echoeffekt und 1 x Controller, und rüsten diese einfach nach. Beim MPR2 sind am Midisystem bereits alle nötigen Kabel und Anschlußstecker für die Nachrüstung der Mikro Komponenten vorhanden. Alle Komponenten sind steckbar, Sie brauchen nichts löten und auch nichts programmieren. Die Mikro Nachrüstung / Aufrüstung bei Limex MPR3 + MPR4 funktioniert sinngemäß mit den passenden Nachrüstkomponenten und das Mikro wird dabei softwareseitig freigeschaltet. Zweite Lösung - parallel installiertes Mikrosystem : Sie installieren neben Ihrem Midi das HAtools Konzertmikro als paralleles System mit einer separaten Ausgangsbuchse. Natürlich können Sie das Konzertmikro dann nicht über den Limex Controller, sondern über die mikrosystemeigenen Pegelregler regeln, aber wenn es eben keine Nachrüstkomponenten mehr gibt ist ein parallel installiertes Mikrosystem immer noch besser als gar keins. Dritte Lösung - parallel installiertes Mikrosystem unter Verwendung der bestehenden MIDI Ausgangsbuchse : Das ist die eleganteste Lösung, denn Sie brauchen keine extra Mikrofon Ausgangsbuchse und können alle Midi und Mikrosignale über das Limex Kabel führen. Sie benutzen einfach das Limex Anschlußkabel für Ihr nachgerüstetes Mikrofonsystem. Dazu trennen Sie zuerst die benötigten Audioausgangspins Pin 2+4+6 der Limex Ausgangsbuchse von der Limex Elektronik und legen dann die NF Audioausgänge des nachgerüsteten Mikrofonsystems auf diese bisher nicht genutzten, freien Pins der Limex Ausgangsbuchse. Und falls Sie jetzt noch großen Wert auf eine Nachrüstung mit Limex Mikrofonen legen, fertigen wir für Sie das HAtools Konzertmikro auf Wunsch auch mit gebrauchten Limex Mikrofonplatinen und Mikrofonkapseln an. Falls Sie ein " Adapterkabel MIDI " (die Kabelpeitsche die an das Steuerkabel gesteckt wird) ohne die 3 Klinkenstecker haben, müssen Sie dieses Kabel gegen ein "Adapterkabel MIDI+Mikro", mit den Steckern für Netztadapter, Midi Ausgangssignal und 3 x 6,3mm Klinkenstecker für die Audioausgangssignale ersetzen. Aber es geht auch einfacher. Versierte Elektroniker zwicken die angespritzte 6polige DIN Buchse  an der Kabelpeitsche einfach ab, ersetzen diese durch eine Lötbuchse und erweitern sich das Adapterkabel selbst, indem sie für die benötigten Audioausgänge an Pin 2+4+6 gegenüber Masse, drei abgeschirmte Audiokabel mit 6,3mm Klinkenstecker anlöten. Bei allen anderen Midis wie Hohner, Musictech, Blueline und HDS funktioniert die Mikro Nachrüstung sinngemäß.

 

Ich habe ein MPR2 Midi mit Mikro D+B für Diskant und Bass und will es auf D+B+V+R upgraden für Diskant + Bass + Vocal (Gesang) + Hall. Die Neuteile zum Nachrüsten bekommt man ja leider nicht mehr. Deswegen habe ich mir im ebay ein gebrauchtes Schwanenhalsmikro und ein Echomodul besorgt und angesteckt. Aber das Schwanenhalsmikro läuft nicht und es kommt auch kein Echoeffekt raus. Woran liegt das ? 

Am Mikrofonmodul. Es gibt verschiedene Mikrofonmodule, eines für D+B, für D+B+V und eines für D+B+V+R. In Ihrem Fall brauchen Sie das Mikrofonmodul D+B+V+R (Reverb) für Diskant + Bass + Vocal + Hall. Das Echomodul stecken Sie auf der Mutterplatine (Verteilerplatine) im Bass an. Auf der Mutterplatine ist auch das Mikrofonmodul aufgesteckt. Entweder Sie tauschen Ihr Mikrofonmodul D+B gegen ein gebrauchtes D+B+V+R Modul aus, dann läuft es. Es geht aber auch einfacher. Es gibt nur ein einziges Mikrofonmodul, die verschiedenen Modulkonfigurationen unterscheiden sich nur durch andere Signalwege. Dazu muß man lediglich an der richtigen Stelle ein paar SMD Koppelkondensatoren einsetzen / umlöten. Dann läufts. Näheres auf Anfrage.

 

Ich spiele ein BlueLine Midisystem und will es mit einem Mikrofonsystem nachrüsten. Der MIDI Sound alleine klingt mir zu fade, ich will zum MIDI Sound das traditionell akustisch mit Mikro abgenommene Instrument dazumischen, weil das einfach noch viel lebendiger klingt. Beim Hersteller habe ich aber keinen Mikrofon Nachrüstsatz gefunden. Kann ich mein Blueline MIDI System trotzdem mit einem Mikrofonsystem nachrüsten und paßt das dann auch zusammen ?

Klar paßt das - wenn es richtig gemacht wird. Aber um Gotteswillen bitte nicht mit Außenmikros und "Christbaum Verkabelung". Das HAtools Konzertmikrofonsystem gibt es jetzt aufgrund stark gestiegener Nachfrage speziell in einer angepaßten Schaltungsvariante zur Nachrüstung von Blueline MIDI Systemen, sowie für alle Midisysteme die generell keine Schaltungsvariante mit integrierem Mikro erlauben und grundsätzlich ohne Mikro verkauft werden. Lesen Sie dazu auch Akkordeon ohne Mikro ? Nur Midi alleine ? Grundsätzlich gibt es bei der MIDI Aufrüstung mit einem hochwertigen Mikrofonsystem zwei schaltungstechnische Möglichkeiten : 1.) Sie betreiben das Mikrofonsystem separat als autarkes System und installieren es parallel neben das MIDI System in Ihrem Akkordeon / Steirische. Dabei bekommt das Mikrosystem eine eigene Spannungsversorgung, eine eigene Ausgangsbuchse und ein eigenes Anschlußkabel. 2.) Installation des Mikrosystems unter Verwendung der bereits existierenden MIDI Komponenten. Hier wird das Mikrosystem vom MIDI Netzteil mit Betriebsspannung versorgt und die NF Ausgangssignale des Mikrosystems auf die freien Pins der MIDI Ausgangsbuchse angeschlossen. Falls dort keine Anschlußpins mehr frei sind, baut man einfach auf eine DIN Ausgangsbuchse mit höherer Polzahl um. Bei dieser Schaltungsvariante ist zu prüfen ob Midisignale in das Mikrofonsignal mit hineinstören (zirpen), ein bekannter Effekt der übrigens schon bei manch neuen Systemen zu hören ist. Die Zusammenschaltung der beiden Massen von Mikro und Midi (an verschiedenen Stellen der Schaltung) schafft hier meist Abhilfe. Falls nicht, kann man noch die Aluminium Planfüllung und Metallbereiche des Instruments mit auf die Masse legen und möglichst großflächig erden. Bei einer Mikro Aufrüstung können Sie das Mikro natürlich nicht über die MIDI Bedienerebene mit steuern, aber das ist das geringere Übel. Denn die einzige Alternative ist dann halt ohne Mikro weiterspielen.

 

Neues MIDI oder neues Soundboard ?

 

Ich will mir endlich ein neues Soundboard kaufen ! Meine Einbauwerkstatt sagt mir, daß ich dann aber auch ein neues MIDI brauche da ich mit meinem Alten die Funktionen des neuen Soundboards nicht voll nutzen kann und auch die Ansteuerung und Bedienung zu kompliziert wird. Das habe ich eigentlich nicht vor ! Ich will doch nur meine alten Sounds durch neue ersetzen. Mein MIDI läuft prima und hat damals stolze 2100,- DM gekostet. Soll ich das jetzt nur wegen eines neuen Soundboard herausreißen lassen ? Gibts denn keine anderen Möglichkeit mit meinem MIDI die neuen Sounds zu spielen ?

Zur Beantwortung dieser Frage muß man etwas ausholen. Also früher war das so : Das MIDI hatte erste Priorität. Welchen Soundexpander man damit ansteuerte wurde dem Kunden überlassen, es gab noch keine große Auswahl von Sounds, die Instrumente klangen damals noch dürftig und stumpf. Und ein MIDI hatte damals einen höheren Preis als mancher Expander. Die Sounds wurden am Expander mit Tipptasten im Menü eingestellt und abgespeichert. Mit dem Erscheinen neuer Soundboards wurde es notwendig diese direkt und unkompliziert vom Instrument aus zu steuern. Man erkannte bald daß die Programmierung einer kompletten Instrumentierung mit unzähligen Parametern für viele Kunden ein komplexes, fast unlösbares Problem darstellt und sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Expander mit Tasten und Menüsteuerung wurden durch Modelle ohne Tasten ersetzt, die Sounds können nur noch über das MIDI angesteuert werden, die Einstellung der Instrumentenparameter (Presets / Patches) wird am PC gemacht. Das ist komfortabler und man bekommt fertig ausgearbeitete, komplexe Instrumentierungen (Patches) spielfertig mitgeliefert. Das hat aber einen Nachteil. MIDI und Soundboard müssen vom gleichen Hersteller zusammenpassen und manche Hersteller legen (nicht nur aus technischen Gründen...) großen Wert darauf, daß neue Soundboards mit älteren MIDIs nicht mehr funktionieren. Wenn Sie also bei einem Hersteller bleiben der diese Verknüpfung eingerichtet hat und die neuesten Sounds spielen wollen, dann müssen Sie nach einer bestimmten Zeit auch das MIDI erneuern oder zumindest upgraden. Ihre 2100,- DM von damals sind dann futsch denn das ausgebaute MIDI ist nichts mehr wert und das Neue kostet mindestens genausoviel (in Euro). Außerden wollen Sie ja Ihre gespeicherten Sounds mitnehmen. Und das alleine ist für Viele schon ein Grund auf ein neues MIDI zu wechseln, denn Dateien verschiedener Hersteller sind nicht kompatibel. Man nennt das Systemzwang. Soweit zur Vorgeschichte. Zur Beantwortung Ihrer Frage : Ja es gibt eine Möglichkeit Ihr altes MIDI zu behalten, damit ein neues Soundboard anzusteuern und dabei Ihre Sounds mitzunehmen. Das Herzing und das Simpl Soundboard ! Für den Preis bekommen Sie gleich noch einen prima Funk mit dazu.

 

Produktbeschreibung : Neuigkeiten aus dem SiMPL Entwicklungslabor ! Das Herzing Soundboard arbeitet in Verbindung mit unserem neuen Funksystem zukünftig mit 8facher Geschwindigkeit auf dem MIDI-Bus! Wir haben die letzten Tage mit dem ersten Prototypen alle Tests mit erstklassigem Ergebnis durchgeführt. Das Spielgefühl ist beeindruckend. Gerade wenn man mit mehrere Kanälen und mehrstimmig spielt ist die Latenz im MIDI-Bus enorm. Jede angeschlagene Note braucht 1ms. Bei 8 Kanälen 3stimmig gespielt sind das mehr als 32ms (inkl. Balgdynamik-Daten), bis die letzte Information am Soundboard ist. Unser System braucht 4ms !! Hier wird der Profimusiker seine Spielkünste voll ausleben können. Vor allem in Verbindung mit der Balgdynamik wo viele Daten über den MIDI-Bus geschickt werden, spielt das System seine Stärken voll aus. Aktuell gibt es keine Klangerzeuger auf dem Markt, der diese Performance bietet. Auch preislich, mit ca. 1€ pro Instrument, ist das Herzing Soundboard unerreicht !

 

Das Board garantiert Unabhängigkeit von herstellergebundenem Systemzwang und kann mit JEDEM MIDI angesteuert werden.  Das Soundboard können Sie sogar mit einem uralten 3 Kanal MIDI (Hohner C-Midi, VoxP) ansteuern und dabei die allerneuesten Funktionen und Sounds nutzen. Früher hatte das MIDI Priorität, heute ist es das Soundboard, dort können alle Funktionen unabhängig vom MIDI eingestellt und gespeichert werden. Mal angenommen Sie spielen ein MPR4 und möchten Ihre Sounds mitnehmen, dann ziehen Sie einfach die Speicherkarte aus dem MIDI und stecken diese in den Herzing Soundexpander, dort finden Sie alle Funktionen die Sie vom MPR4 her kennen und noch viel mehr. Und die Programmiersoftware des Boards ist natürlich darauf abgestimmt.

 

Fazit : Die Investition in ein intelligentes Soundboard OHNE Systemzwang ist heute viel vorteilhafter und weitsichtiger als die Investition in ein neues Midi ! Warum ? Das Midi ist irgendwann überholt und wenn Sie ein neues Akkordeon/Steirische kaufen brauchen Sie darin wieder einen neuen MIDI Einbau. Ein herstellerunabhängiges, intelligentes Soundboard beinhaltet aber alle Funktionen eines neuen Midis, das Board können Sie mit verschiedenen Akkordeons / Steirischen ansteuern, egal ob neuere oder ältere Midisysteme in die Instrumente eingebaut sind. Ein neues Soundboard behalten Sie, sind durch Upgrades immer auf neuesten Stand, und Ihre Sounds und Einstellungen bleiben bei Ihnen. Ein MIDI ist irgendwann inkompatibel und überholt und muß beim Kauf eines neuen Instruments mit dem Alten verkauft werden.

  

Tolle Sounds - Der Herzing Soundexpander

 

Ich möchte mir neue Sounds anschaffen, finde aber daß die meisten Soundboards recht stolze Preise haben. Kann ich mit meinem Midi auch herstellerunabhängige Soundboards ansteuern ?

Die neuesten und tollsten Sounds sind meist nicht billig. Vor allem dann wenn man glaubt man ist in seiner Auswahl technisch bedingt beschränkt ! Gottseidank gibt es Alternativen die keine "Vollkasko Bedienung" erwarten und wirklich mit JEDEM Midi ansteuerbar sind. Und der liebe Gott mag ja alle seine Schäfchen gleichermaßen. Wir durften uns kürzlich einer sehr überzeugenden und gelungenen Sounddemo beim MIDI Spezialisten Gerd Herzing in Olfen erfreuen und waren wirklich absolut begeistert was es neben den allgegenwärtigen krachledernen Alpenstandardpresets sonst noch für interessante Klänge und absolut fein ausbalancierte Effekte und Nuancen gibt. Zum Beispiel das neue MIDI Funksystem Wireless Music II von der Firma Simpl Technology mit der V3 Accordion Master Soundplatine Modell Herzing. Wir raten Ihnen sich direkt an den Spezialisten zu wenden der viele, sehr interessante MIDI Lösungen parat hat. Gerd Herzing, Niekamp 56, 59399 Olfen www.accordmusic.de Spezialist für Midi-Akkordeon Soundexpander, Desktop V3 Sound + Profi Registrierungen, für das Midi-System OKL*, MPR4*, MPR3*, Accordion Master Herzing Soundmodul, Simpl-Funk mit Herzing Soundmodul und V3 Desktop, Herzing Soundmodul im Midifile OptimizerX von Midiland und Style-WorksXT-Herzing für Accordion Master Herzing. Spielfertige Patches und Registrationen zum loslegen ohne zeitaufwendige Programmierarbeiten.

Ach ja - die Antwort auf Ihre Frage : ALSO JETZT HÖREN SIE MAL GUT ZU ! Wenn Sie schon Geld für neue Sounds ausgeben möchten, dann sollten Sie sich nicht einseitig informieren (lassen) und das vor der Anschaffung unbedingt gehört haben, damit Sie den wahren Überblick bekommen was es sonst noch gibt (und was Ihnen entgeht..)

 

MIDI wireless Funk

 

Ich habe ein Limex MIDI mit Mikro und spiele über Kabel. Ich habe aber auch einen Sennheiser Mikrofonfunk und will ihn anschließen um mit meinem Akkordeon drahtlos spielen zu können. Mein Limex Mikro System hat 2 Mikrofon Ausgangssignale für Diskant und Bass, ich brauche aber ein Gesamtsignal, weil mein Funksender nur einen Mikrofoneingang hat. Kann ich die beiden NF Signale einfach zu einem Signal zusammenklemmen ? Und woher nehme ich die Betriebsspannung für das MIDI ?

Die Audio NF ~ Signale des Akkordeons, von Diskant- und Bass werden über einen Widerstandsteiler zu einem Summensignal zusammengeführt. Man kann diese Schaltung auch erweitern und ein drittes Audio NF ~ Signal von einem Schwanenhals oder Headset Gesangsmikro über einen weiteren 10k Widerstand auf den Summenpunkt führen. Dadurch kann man alle Akkordeon Mikrofonsignale mit einer einzigen Funkstrecke übertragen und spart sich somit eine zweite Funkstrecke und die damit verbundene erhöhte Außenbeschaltung am Akkordeon. Der Widerstandsteiler wird in einem Stecker des Adapterkabels vom Akkordeon zum Funksender eingebaut. Genügend Platz dafür findet man im 6poligen DIN Akkordeon Anschlußstecker. Verwenden Sie kleine Widerstände und löten Sie diese im Steckergehäuse direkt auf die Steckerpins. Die genaue Schaltung finden Sie hier. Die Betriebsspannung für das MIDI holt man sich am besten von einer 9V Powerbank oder Akkupack. Die beiden Anschlüsse der Powerbank +9V und Minus führen Sie auf den Akkordeon Anschlußstecker. Genaue Pinbelegung siehe "Welche Pinbelegung  hat die Ausgangsbuchse bei MIDI Systemen"

 

Wie kann ich mein Akkordeonmikro mit einem Drahtlos Mikrofonfunk erweitern ?

Recht einfach. Wenn Sie einen beliebigen Mikrofonfunk wie z.B. Sennheiser, AKG oder Beyerdynamic haben und diesen an Ihr Mikrosystem anschließen wollen finden Sie hier die Lösung.

 

Welches Funkset soll ich nehmen ? Es sollte mindestens ein nicht zu billiges "true diversity" System mit 2 Antennen sein. Warum ? Der Funksender wird oben am Bassriemen angebracht, direkt unter dem Bassdeckel befindet sich die Bassmechanik die im Spielbetrieb ständig bewegt wird. Das bedeutet daß direkt vor der Senderantenne viele Metalldrähte bewegt werden, HF technisch betrachtet ist das wie wenn man vor einer Sendeantenne einen Sack mit Nägeln immer kräftig schüttelt. Das kann bei preisgünstigen Systemen, wie z.B. dem WMS 40 Wireless Set von AKG zu häslichen Hochfrequenzstörungen und Rauschen im Lautsprecher führen. Akkordeonisten die beim Live Auftritt mit Funkmikro schon mal kräftige Signalaussetzer und Störungen hatten steigen da gerne schnell auf einen hochwertigen Mikrofonfunk um. Ein Geheimtip ist das Sennheiser EW100 G3 mit Taschensender, es funktioniert wirklich absolut übertragungssicher aber hat natürlich seinen Preis. Oder Sie lassen sich von Ihrem Musikfachhändler beraten und zeigen ihm dazu diese Webseite. Wenn Sie schon einen Mikrofonfunk besitzen kann dieser an das Akkordeonmikro angepaßt werden.

 

Ich spiele meine Auftritte über Kabel und will mir ein Funksystem für Midi und Mikro zulegen. Manche Funksysteme kosten aber mehr als ich für meine Steirische bezahlt habe und das sehe ich nun wirklich nicht ein ! Kann ich an mein Midi System auch einen herstellerunabhängigen Funk anschließen ?

Das können Sie und dazu gibt es folgende Lösungen.

1.) Geheimtip : Der AUDIO-MIDI-Funk Wireless von www.simpl-technology.de überträgt nicht nur das Midisignal, das Stereo Mikrofonsignal sondern auch noch ein Audio Stereosignal für ein In Ear Monitoring System.

2.) Midifunk " Midibeam" von Panda Audio. Midifunk System paßt auch für Limex MPR3 / MPR4 Systeme. Das System basiert auf dem Midifunk " Midibeam" von Panda Audio www.panda-audio.com Es ist kein Eingriff oder Umbau an Ihrem Instrument nötig. Einfach anstecken - fertig ! Der Vorteil liegt darin das man einen Funk für verschiedene Instrumente einsetzen kann. Der MIDI Funk ist abnehmbar und kann an jedem beliebigen anderen Midi Instrument eingesetzt werden. Das Instrument wird durch eine 10.000 mAh Powerbank versorgt und erreicht eine Laufzeit von ca. 17 Stunden. Der Funk wird durch 2 x AAA Batterien gespeist und hat, abhängig von der eingestellten Sendeleistung, eine Lauftzeit von bis zu 60 Stunden.

 

Ich spiele mit einem 2,4 GHz Funksystem für MIDI und Mikrofonsignal. Aber manchmal hat die Funkübertragung Aussetzer. Über Kabel angeschlossen funktioniert dann alles wieder ganz normal. Ich meine das liegt am Funksystem, was kann ich machen ?

Vermutlich nichts ! Diese Frage kann Ihnen nur der Hersteller des Funksystems beantworten. Und ganz nebenbei - Da sind Sie nicht der Einzige ! Diese Erfahrung mußten schon Andere vor Ihnen machen. Es scheint, daß die Umstellung vom MHz Bereich auf das 2,4GHz Band doch nicht so unkompliziert vonstatten ging wie man es sich gewünscht hat. Nur soviel : Das Problem ist bekannt ! Kunden berichten bei manchen 2,4GHz Funksystemen in bestimmten Spielsituationen von Übertragungsaussetzern die man bisher Händler- und Herstellerseitig nicht in den Griff bekommen konnte, und manchen Bestrebungen nach soll das in der Zukunft einmal vielleicht mit einer technischen Nachrüstung zu beheben sein..  Zum Beispiel berichten Anwender daß es beim Spiel mit ihrem Midi/Mikrofunksystem auf einem Teppichboden mit ausladenden Spielbewegungen zu reproduzierbaren Aussetzern, vermutlich aufgrund statischer Aufladungen, kommt. In diesem Frequenzband tummeln sich halt nicht nur Akkordeonisten und Steirer sondern auch viele andere Anwender. Und aus den Grundlagen der HF Technik wissen wir : Steigt bei gleichbleibender Sendeleistung die Frequenz, sinkt die Reichweite.

 

Ich möchte mit der Turbosounds-App spielen. Mir ist aber nicht klar was ich dazu brauche und wie muß ich das anschließen ?

Sound Apps für Akkordeon und Steirische sind immer mehr im kommen, denn man kann sie mit jedem X-beliebigem MIDI anspielen wie z.B. Totter-Midi, HDS-Midi, BlueLine-Midi, Limex (MPR1, MPR2, MPR3, MPR4), Roland V-Accordion (Fr-3x, Fr-7x, Fr-8x) und alle älteren 3-Kanal-Midisysteme wie z.B. HOHNER C-Midi, Hohner VoxP usw, und ist dabei nicht auf die oftmals sehr kostspieligen Soundmodule der MIDI Hersteller angewiesen - nur weil schon wieder mal ein neuer krachender Baritonsound, eine Trompete mit mehr oder weniger Vibrato, oder eine weitere Gimmick - Funktion herauskommt die wieder neu begeistert... Dabei funktioniert das Smartphone als Soundgenerator und wird vom Akkordeon nur mit MIDI Signalen angesteuert. Die App funktioniert gleichzeitig als Controller, am Instrument ist also kein Controller oder Display mehr nötig. Das funktioniert beispielsweise schon mit einem alten Limex MPR1. Also altes Midi - kostengünstig aufgerüstet mit den topaktuellen Sounds und komfortabler touch screen Bedienung. Die App läuft nicht nur auf dem iPad sondern auch auf dem iPhone, wenn man das am Akkordeon befestigt hat man seinen "Midi Controller" immer im Blick. Viele Musiker nehmen dafür ein Smartphone und richten es nur für diese MIDI Anwendung ein. Neue Sounds und Funktionen gibts dann immer mit dem aktuellen Update, man braucht also kein neues Soundmodul mehr zu kaufen. Zum Betrieb der Turbosounds-App brauchen Sie für die Verbindung vom MIDI Instrument zum iPad ein "iOS MIDI Interface" (ein Midi - USB Interface). Es gibt verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen Ausführungen. Wenn Sie das Ganze jetzt zum Laufen gebracht haben und Ihre Sounds so eingerichtet haben wie es klingen soll, dann bleibt doch ein Problem übrig. Sie haben einen riesigen Kabelverhau (die bekannte Akkordeon - Christbaumverkabelung) auf dem Tisch liegen der für die Anbringung am Instrument reduziert werden muß und wenn Sie kabelunabhängig spielen wollen, müssen Sie jetzt noch zusätzlich einen Mikrofonfunk anschließen. Dann muß aber das Midisystem separat mit Betriebsspannung versorgt werden. Spätestens dann geht es ohne elektronische Fachkompetenz nicht mehr weiter und spätestens dann klingelt bei uns meist das Telefon. Wir richten Ihnen das ein, die richtige und für Sie passende technische Lösung kann allerdings nur in unserer Werkstatt mit der Zusammenschaltung aller beteiligten Komponenten gefunden werden. Bringen Sie 2 Dinge mit : ALLE Komponenten und viel Zeit. Termin nur nach Vereinbarung.

 

Alpinmaster Einbau + Nachrüstung 

 

Ich möchte in mein MPR3 ein Alpinmaster Soundmodul selbst einbauen, da sind aber verwechselbare Stecker, wie muß ich das anschließen ?

Das Alpinmaster Soundmodul gibt es in verschiedenen Ausführungen, als Alpinmaster (AM) 8,16,32 MB und mit größeren Speichern. Der AM besteht aus zwei Platinen LX1094A und LX1095D die zu einer Sandwichplatine verschraubt sind, diese ist bei beiden Versionen gleich. Den 8MB AM erkennt man an der Bestückung mit einem Speicher IC "intel E28F640", der 16MB AM ist mit zwei ICs bestückt. Das Bedienen, Einstellen und das Abrufen der Sounds geschieht über das Display und den Controller. Das AM Modul kann unterschiedlich eingebaut werden. 1.) Als Geräteausführung in einem separaten Alpinmaster Gehäuse. 2.) Im LIMEX FUNK wird die AM Platine im Empfänger auf vorbereitete Stecksockel gesteckt. 3.) Der AM kann auch im Akkordeon als internes Soundmodul direkt an die CPU angeschlossen werden. Dabei werden die Audiokanäle des Mikrofonsystems benutzt um das Alpinmaster NF Signal auszukoppeln, die Ausgangssignale des AM liegen dann an den Klinkensteckern am Peitschenkabel an. Das bedeutet aber daß bei Verwendung eines internen AM kein Mikrofonsystem mehr angeschlossen werden kann, weil dieser Signalweg dann vom AM belegt ist. Angenommen Sie haben gerade zufällig einen Alpinmaster geschenkt bekommen und wollen mit diesem Soundmodul jetzt ein gebrauchtes MPR3 selbst nachrüsten - umrüsten - aufrüsten, um sich ein Akkordeon oder eine Steirische als Zweit- Ersatzinstrument aufzubauen (um das Instrument erst mal eine Zeit lang selbst zu spielen und danach online mit hoher Gewinnspanne zu verkaufen....;) ; (Vom Stolz und dem Erfolgsgefühl einer gelungenen Midi - SELBST - Nachrüstung " zum Nulltarif " ganz zu schweigen...;)   Dann gehen Sie dabei folgendermaßen vor. MIDI von der Stromversorgung trennen. Die MPR3 CPU abstecken und vorsichtig ausbauen, evtl. Heißkleber mit einem einstellbaren Heißluftgebläse oder Föhn etwas anwärmen. Entweder 1.) Wenn an der MPR3 CPU kein Mikrofonmodul als Sandwich aufgesteckt ist brauchen Sie für den Betrieb des Alpinmasters an der CPU im Akkordeon eine CPU Adapterplatine. Diese "Adapterplatine LX2066B für MPR3 CPU, zum Einbau von Alpinmaster in MIDI ohne Mikro" auf die CPU mit 3 x 5poligen Goldkontaktsteckern als Sandwich aufstecken. Den weißen 5 poligen Stecker der Adapterplatine mit einer 5 poligen Steuerleitung (Sensorkabel) mit dem 5 poligen Stecker des AM verbinden. Den weißen 2 poligen Stecker des AM mit dem 2 poligen Stecker der CPU verbinden. Oder 2.) Wenn Sie bereits ein Mikrofonmodul haben das auf die CPU als Sandwich aufgesteckt ist, den 5poligen Stecker des Mikrofonmoduls mit dem 5poligen Stecker des Soundmoduls verbinden und den 2poligen Stecker der CPU mit dem 2poligen Stecker des Soundmoduls verbinden. Der 2polige Stecker am Mikrofonmodul geht immer zur Bassmikrofonplatine. Der 5polige Stecker der CPU geht immer zur Bassensorplatine. CPU einbauen und anschließen. Das Soundboard muß an der CPU noch angemeldet werden. Den PC mit Programmierkabel am Display anschließen, das MIDI einschalten und die MPR3 Programmiersoftware V3.9.0 starten > MIDI > Daten laden > Ok > Auslesen der Gerätedaten > Gerät > Geräteoptinonen > Diverses > MIDI > unten rechts MIDI auf "Intern" einstellen. Das Midisignal wird jetzt "Intern" an das Soundmodul gegeben und die Klinkenstecker des Peitschenkabels führen das Audio Ausgangssignal des Soundboards. Dann unter "Diverses" > Mikrofon auf die gewünschte Variante des Mikrofonsystems mit Soundboard (SB) einstellen. Dann unter Soundboard den richtigen Alpinmaster eintragen > Ok. Dann > Gerät > Programm Nr Diskant > die Steuerfunktionen "LIMEX Sound Board Vol+" und "LIMEX Sound Board Vol-" zur Lautstärkepegeleinstellung des AM auf entsprechende freie Tasten programmieren. Dann die CPU neu programmieren mit > MIDI > Daten schreiben > Ok > Schreiben >. Fertig ! Der AM kann mit dem MC5 oder MC10 Controller bedient werden, die eingestellten Sounds werden am Display angezeigt. Viel Spaß bei Spielen.  

Registerabschaltung 

 

Ich will mit meinem Akkordeon nur über MIDI spielen, also ohne Stimmplatten und manchmal auch die MIDI Transponierfunktion nutzen. Dazu müßte ich aber über die Register alle Stimmplatten abschalten. Mein Instrument hat aber keine Registerabschaltung und neue Registerschieber zum selbst Programmieren bekomme ich nicht mehr. Wie kann ich mein Instrument stummschalten ?

Manche Akkordeons haben werksseitig bereits ein Register zur Stummschaltung. Man bezeichnet das als "MIDI Register", umgangssprachlich auch "MIDI Abschaltung", obwohl es eigentlich ja eine "Registerabschaltung" ist, damit das akustische Instrument beim elektronischen  MIDI Spiel nicht mitklingt und wenn Sie die MIDI Transponierfunktion benutzen darf das akustische Instrument sowieso nicht mitklingen. Entweder Sie fertigen sich einen kleinen Schieber, an der oben aus dem Diskantverdeck heraussteht und innen an den Schiebern der Registermaschine ansetzt um diese abzuschalten. Viele wollen aber an ihrem Akkordeon nicht herumschneiden denn die Dinger sehen einfach schrecklich aus und wenn Sie das Instrument einmal verkaufen wollen hat es schon ein Loch mehr. Es geht auch schonender mit Trick17 ! Man nimmt eine Nylonsehne oder ein sehr dünnes, etwas steifes nicht zu flexibles Elektronikkabel und führt es an der Diskant Registermaschine unten am letzten Ausschnitt der Registerschiebebleche wo die Schieberstoppblattfeder sitzt durch alle Schieberbleche hindurch, formt eine längliche Schlaufe so daß die Schieber beim Schalten der Register noch genügend Spiel haben, verknotet diese und legt das Kabel unten durch einen geeigneten Ausschnitt am Verdeck oder besser zwischen Klaviatur und Verdeck heraus. Zum besseren Anfassen und Betätigen dieser "Zugschnur" verknotet man noch das Ende. Jetzt müssen Sie zur Registerabschaltung nur noch die Zugschnur nach unten ziehen, damit werden alle Registerschiebebleche miteinander nach unten gestellt, alle Tonlöcher verschlossen und das akustische Instrument ist abgeschaltet. Wenn Sie mit einer Zugschnur nur die Grundreihe abschalten, können Sie bei einem dreichörigen (Doppel) Tremolo das Schwebungstempo verdoppeln, falls das Register auf der Maschine nicht vorhanden ist. Eine schonende und platzsparende Lösung die fast unsichtbar ist. Bei den Bassregistern werden Sie um neue, unprogrammierte Registerschiebebleche nicht herumkommen. Es gibt zwar eine Lösung die mechanisch möglich aber dennoch grenzwertig ist weil erfahrungsgemäß Komponenten mit unsauberer Arbeit und falschem Material verpfuscht werden. Außerdem wird mit solchen Informationen allzu gerne Mißbrauch getrieben, deswegen verbietet sich an dieser Stelle eine Empfehlung zum vermeintlich unkomplizierten Gebrauch.

 

Wie kann ich mir eine Steirische für alle Tonarten aufbauen ?

Ganz einfach ! Vorausgesetzt das Instrument hat keine Stimmplatten sonst würden ja immer falsche Noten mitklingen. Bei einer Steirischen kann man die Tonlöcher nicht wie beim Akkordeon über die Registerschieber verschließen, eine Steirische hat ja keine MIDI Abschaltung. Deswegen wird bei Midisystemen die Transponierfunktion für Steirische erst gar nicht programmiert. Wenn Sie mit Ihrer Steirischen in unterschiedlichen Besetzungen mit Saiten (#) und Bläsern (b) spielen, dann brauchen Sie mehrere Harmonikas mit unterschiedlichen Tonarten (und einen großen Geldbeutel...) Mit einer MIDI Steirischen ohne Stimmplatten (reedless Harmonika) können Sie das Problem lösen. Rezept : Man nehme eine ältere Steirische die man mechanisch überarbeitet, reißt alle Stimmstöcke heraus, verschließt alle Tonlöcher von Innen mit einer Sperrholzplatte (Schaumgummiabdeckungen taugen nichts weil Luftverbrauch und die Balgwege zu groß werden) bohrt ein kleines Loch in die Füllung um einen natürlichen Luftverbrauch zu simulieren, dann baut man ein günstiges, gebrauchtes Midi ein und stellt die Transponierfunktion so ein daß man von einer Tonart in die andere direkt umschalten kann, ohne in Halbtonschritten rechnen zu müssen. Wenn Sie jetzt noch mit einer Umschaltfunktion mit der man 2 verschiedene Instrumente programmieren kann (Set1/Set2) eine Harmonika mit Wechsel- und eine mit Mollbässen programmieren, dann haben Sie eine Universal - Steirische die (fast) alle Dur Tonarten und Griffsysteme abdeckt.

 

Welche Sensorplatinen gibt es ?

Die Digitalsensoren der älteren Midigenerationen schalten digital nur Ein und Aus. Das Sensorgehäuse der Digitalsensoren ist rechteckig. Sie werden zum Beispiel u.a. auch beim Hohner Midi oder dem Limex MIDI MPR1, MPR2, Midi 2000 und auch bei den ersten MPR3 Midi Serien ab Bj 2001 eingesetzt. Bei Midisystemen häufig verwendete Digitalsensoren sind z.B. CS3013, OHN3020, UGN3120. Analog Sensoren (das ist die neuere Technik) werden beim MPR3 und MPR4 verwendet. Das Sensorgehäuse der Analogsensoren ist rechteckig mit seitlich trapezförmiger Abschrägung. Limex hat Analogsensoren erstmals ab Modellgeneration MPR3 eingesetzt, sie funktionieren dort aber nur wenn die MPR3 CPU dafür ausgelegt ist, denn die ersten MPR3 Modelle hatten noch digitale Sensoren. Bei Midisystemen häufig verwendete Analog Hallsensoren sind z.B. 350 538C, 42E131 und 503. Mit Analogsensoren kann ein Tastenabgleich durchgeführt werden, mit den älteren Digitalsensoren nicht. Sie haben eine Midi Sensorplatine und wollen wissen welche es ist und wo sie hinpaßt ? Wenn die Sensoren rechteckig sind ist es eine Platine für Digital Hallsensoren (die ältere Technik).  Wenn die Sensoren rechteckig sind mit seitlicher trapezförmiger Abschrägung, dann ist das eine Platine für Analog Hallsensoren (die neuere Technik). Übriggebliebene MPR4 Sensorplatinen sind abwärtskompatibel und können übrigens auch an älteren Midis eingesetzt werden.

 

Welche Sensorplatinen brauche ich ?

Wir bieten eine große Auswahl von Sensorplatinen für Steirische und Akkordeon. Um die passende Sensorplatine zu ermitteln, bitte den Sensortyp (Digital oder Analogsensoren), die Sensoranzahl (die benötigte Anzahl der abzunehmenden Noten) die Sensorabstände von Diskant- Akkord- und Bassmechanik Ihres Instruments und die benötigte Gesamtlänge der Platine angeben.

 

Welche verschiedenen MPR3 CPUs gibt es ?

Zeigt das Display beim Einschalten MPR3-L an, ist es eine "Light" CPU mit einfachen Funktionen (ab Bj 2001) . Zeigt es beim Einschalten "MPR3-P" an, ist es eine schnelle "Professional" CPU. Mit dem "Professional" Midi kann man auch Midifiles und Styles spielen. Die Steckverbindungen passen, zum Upgraden von L auf P muß programmiert werden. Hat die CPU keinen Balgdrucksensor, dann ist es eine CPU ohne Midifunktion und nur für die Mikrofonsteuerung ausgelegt, im Display wird beim Einschalten dann "Mikro V.x" angezeigt.

 

Welche CPU ist bei mir eingebaut ?

Die meisten MIDIs zeigen beim Einschalten die Modellversion kurz im Display an. Im obigen Bild, auf dem links unten das Kärntnerland Display abgebildet ist, sehen Sie die CPUs aller bisherigen LIMEX MIDI Generationen mit Drucksensor, Mikrofonmodul und den zugehörigen typischen Komponenten. Von links nach rechts in vertikaler Anordnung : MPR1 / MPR2 und MIDI 2000 / MPR3 / MPR4 / Um festzustellen welche CPU in Ihrem Instrument eingebaut ist müssen Sie nur den Bassdeckel Ihres Instruments abschrauben und diesen VORSICHTIG abheben damit das Anschlußkabel nicht abreißt. Dann brauchen Sie nur zu vergleichen.

Welches MPR3 Mikrofonmodul habe ich und wie wird es konfiguriert ?

Die älteren MPR3 Mikrofonmodule (TDA7319) haben größere SMD Widerstände. Für die Konfiguration des Mikrofonsystems auf die Varianten D+B+V+R (Diskant + Bass + Vocal + Reverb) müssen SMD Widerstände umgelötet werden um die NF Signale auf die entsprechenden Ausgänge zu schalten. Die neueren MPR3 Mikrofonmodule (TDA7439) haben kleinere SMD Widerstände und die Konfiguration des Mikrofonsystems auf D+B+V+R (Diskant + Bass + Vocal + Reverb) kann über die Programmierung vorgenommen werden.

 

Echo- und Effektmodule

Das MPR2 Echomodul (Platine LX0099, IC PT2399S) mit 5 Lötanschlüssen kann auch für das MPR3 verwendet werden. Es hat beim Anschluß an MPR2 + Midi 2000 einen 8poligen Stecker und beim Anschluß an MPR3 einen 5poligen Stecker. Mit einem MPR2 Echomodul kann man also nur durch Umlöten des 8poligen auf einen 5poligen Anschlußstecker ein MPR3 selbst nachrüsten (aufrüsten, upgraden).

Steckeranschlüsse für MPR2 : Die Steckerfarben des 8poligen Echomodul Steckers zum Anstecken auf der MPR2 Mutterplatine sind von außen : / weiß / braun / schwarz / rot / Masse Abschirmung / grün / blau / gelb /. Diese Adern werden am Echomodul wie folgt angelötet, von links nach rechts : / Masse Abschirmung (Gnd) / rot (+) / schwarz (IN) / grün / weiß (OUT) / die anderen Aderfarben bleiben frei und werden nicht angeschlossen.

Steckeranschlüsse für MPR3 : Die Steckerfarben des 5poligen Echomodul Steckers zum Anstecken auf der MPR3 Mikrofonplatine sind von außen : / Masse Abschirmung / blau / grün / gelb / rot /. Diese Adern werden am Echomodul wie folgt angelötet, von links nach rechts : / Masse Abschirmung (Gnd) / rot (+) / blau (IN) / grün / gelb (OUT) /

Das Echomodul hat 2 Potis, mit "Gain" stellt man die Stärke des Echoeffekts und mit "Rate" die Echogeschwindigkeit ein. Am Controller MC10 wird dann der gewünschte Echoeffekt für jedes Mikrofon eingestellt. Dazu drückt man die Tasten MicD und MicB gleichzeitig, im Display blinkt dann "Reverb" und mit den Lautstärkepotis für Vocal und Diskant wird der Echopegel für das jeweilige Mikrofon eingestellt, danach drückt man die Tasten MicD und MicB wieder gleichzeitig, im Display blinkt "Reverb"dann nicht mehr und der eingestellte Echoeffekt bleibt gespeichert. Siehe Handbuch MC10. Das Bassmikro hat keinen Echoeffekt.

 

Das neuere "Effektmodul EM16" für MPR3 ist als Sandwich - Platine außen auf die schwarze CPU Box aufgeklebt und hat einen 5poligen und einen 2poligen Anschlußstecker. Das Modul muß über die MPR3 Software konfiguriert werden und über den MC10 Controller lassen sich verschiedene Halleffekt- und Echoprogramme abrufen.

 

Controller 

Welche Controller gibt es und kann man die reparieren ?

Bei ital. Midisystemen sitz der Controller mit Display meist als Kompletteinheit am Grill. Bei Limex MIDI Systemen wurden Controller ab Modellgeneration MIDI 2000 + MPR2 eingesetzt. Der MC3 Controller dient nur zur Bedienung des Mikrofonsystems. Der MC5 Controller ist für Mikrofon- und Midibedienung. Es gibt zwei MC3/MC5/MC10 Controller Typen, Ältere und Neuere, diese sehen ähnlich aus. Die älteren Limex Controller für MPR2 und Midi 2000 erkennt man an Potis MIT Anschlag. Diese Controller haben ans Gehäuse angespritzte Wipptasten die irgendwann abbrechen können. Dafür hat es von Limex auch einen Reparatursatz zum Umbauen gegeben, das Ersatzgehäuse des neuen Controllers mit eingesetzten Einzeltasten. Den neueren MC10 Controller für MPR3 erkennt man an Digitalpotis OHNE Anschlag, die man durchdrehen kann (Inkremental Impulsgeber) und an eingesetzten Einzeltasten. Er ist mit Intro / Fill In / Ending / Break / Variation / beschriftet, damit kann man Midifiles und Styles spielen. Der neuere MC10 Controller ist nicht abwärtskompatibel, er läuft nur an einer MPR3 CPU. Wird er an eine MPR2 oder Midi 2000 CPU angeschlossen verursacht er Fehlfunktionen und Tonaussetzer. Wer sich einen gebrauchten Controller besorgt muß also aufpassen daß es auch der Richtige ist. Erfahrungsgemäß wird bei einem defekten Controller mit Reparaturblockade recht oft empfohlen das Midi komplett herauszureißen und ein neues System anzuschaffen. Aber so schlimm ist es nicht. Bei einem Klassiker kann man ja noch alles reparieren !

Controller kaputt = MIDI kaputt ?

Reparatur von älteren Controllern : Bei abgebrochenen Wipptasten kann man seinen MC10 Controller leicht selbst reparieren indem man ihn öffnet, aus dem Kunststoffgehäuse alle 18 Wipptasten herausbricht und die Knackfrosch Taster auf der Platine durch Modelle mit längerem Drücker ersetzt. Die Tasterachse steht dann oben aus dem Gehäuse etwas heraus und man kann die neuen Taster direkt, ohne Wippe betätigen. Dazu lötet man zuerst alle Taster mit einem Elektroniklötkolben und Lötsauglitze vorsichtig aus und ersetzt diese durch neue. Wer unbedingt ausgeschlachtete HIFI Taster aus der Bastelkiste verwenden will sollte welche mit einem Grundkörper nicht größer als 6x6mm verwenden, die Tasterfüße zurechtbiegen und die Taster nicht zu nahe an den Platinenrand setzen sonst klemmt die Platine beim schrägen Einsetzen ins Gehäuse. Ist zwar nicht zu empfehlen weil es sehr eng wird und fummelig ist, funktioniert aber wenn es unbedingt sein muß. Besser ist es Taster mit verlängertem Drücker einzubauen. Bei defekten Tastern sollte man in einen älteren Controller nicht mehr die originalen Taster einsetzen sondern komplett auf Typen mit längerem Drücker umrüsten da es nur eine Frage der Zeit ist bis alle Wipptasten abbrechen. So spart man sich auch gleich den Umbau auf ein Gehäuse mit Einzeltasten Einsätzen (wenn man das überhaupt noch bekommt...)

Reparatur von neueren Controllern : Hier ersetzt man die Taster durch gleiche Typen. Die originalen Knackfrosch Taster sind bei älteren und neueren MC3/MC5/MC10 Controllern gleich, sie haben 4 Lötanschlüsse, 2 Brücken, 2 Schließerkontakte und einen quadratischen Grundkörper.

Wir bieten folgende Taster Reparatursätze für Limex Controller an :

Taster Reparatursatz für ALTE MC3/MC5/MC10 Controller, mit verlängertem Drücker für direkte Betätigung bei ausgebrochener Wipptaste

Taster Reparatursatz für NEUE MC3/MC5/MC10 Controller, Ersatztaster für das Orginalteil

Reparatur von Potis : Die älteren MC3/MC5/MC10 Potis mit Anschlag haben einen Widerstandswert von 50kOhm, der Schleifer ist zur Reinigung nicht zugänglich, die Potis sind genietet und können nicht zerlegt werden. Potis auf keinen Fall mit Kontaktspray "Kontakt 60" reinigen, das ist agressiv und frißt das Poti an, Reinigung nur mit Alkohol oder Spiritus und Preßluft. Ein defektes Poti erkennt man im Display am Volumenpegel. Läßt sich dieser nicht zwischen dem Minimalwert und Maximalwert von 0 bis 127 einstellen sondern geht z.B. nur von 56 bis 118, oder bleibt auf einem Zahlenwert hängen, ist das Poti defekt. Ein Poti das sich nur von 34 bis 105 einstellen läßt kündigt seinen baldigen Ausfall an. Ein defektes Poti kann man durch Umlöten eines anderen, funktionierenden Potis des Controllers ermitteln. Wenn nichts mehr hilft gibt es bei uns passende Ersatzeile.

 Wir bieten folgende Poti Reparatursätze für Limex Controller an : 

Poti Reparatursatz für ALTE MC3/MC5/MC10 Controller, 50kOhm mit Anschlag

  

Bei meinem Controller ist ein Taster kaputt. Den Controller gibt es nicht mehr und Ersatzteiltasten gibts auch nicht. Jetzt soll ich mein ganzes Midi herausreißen und ein Neues einbauen lassen . Und das alles nur wegen eines einzigen Tasters ? Mein Midi läuft aber sonst noch einwandfrei. Spinnt Der ? Gibts da keine andere Lösung ?

Nein - Nicht schon wieder. Meinen glühenden Telefondraht kann ich wegen konzertierten Verkaufsdruck Aktionen schon bald zur Fernwärme Heizung anmelden, und ich höre immer die gleichen Geschichten. ALSO JETZT HÖREN SIE MAL GANZ GENAU ZU : Sie haben Ihr Midi vermutlich zu einer Zeit gekauft als die Autos noch keine digitalen Monster waren. Da war die Welt noch in Ordnung. Stellen Sie sich vor. Das ist so : Sie haben ein neues Auto bei einem Händler gekauft und der hat Ihnen in 12 Jahren drei mal neue Bremsen eingebaut und immer einen guten Service gemacht und zugesehen daß der Wagen alle 2 Jahre immer gut durch die Hauptuntersuchung kommt, und Sie waren immer zufrieden mit ihm, und er weiß haargenau daß Sie Ihr Auto noch weiterfahren wollen, trotzdem sagt er Ihnen im dreizehnten Jahr plötzlich daß es die Bremsen nicht mehr gibt und Ihr Auto deswegen keine Plakette mehr bekommt und abgemeldet werden muß, und daß er Ihnen aber - so ganz zufällig - ein neues Auto anbieten kann weil er halt gerade eins da hat.     (Pause)      Was denken Sie dann ??   Und was machen Sie dann ??     Solche Geschichten gehen meist so aus : Wenn der Kunde nicht komplett doof ist und nur ein kleines bischen was von Technik versteht und dazu auch noch seinen gesunden Menschenverstand einschaltet, dann informiert er sich, kauft sich die Bremsen für die Hälfte im Ersatzteilhandel, baut sie selber ein oder geht zu einer kompetenten ehrlichen Werkstatt die das kann und auch (noch) bereit ist das zu machen, drückt die Mühle durch die HU, freut sich des Lebens und fährt genau das Auto weiter was er fahren will, nimmt die alten Bremsen geht damit zum Händler der ihn vera.... wollte, haut dem Maulaffen die Bremsen um die Ohren, fragt ihn ob er ihn für dumm verkaufen will und läßt ihn wissen daß er bei ihm jetzt aber endgültig das letzte Auto gekauft hat.     - Na - das war doch eine wunderschöne Geschichte aus der guten alten Zeit, damals konnte man seine Probleme noch selbst lösen.     Heute ist es so : Ein digitales Monster legt Ihnen gleich beim Neukauf eine Zwangsjacke und Handschellen an, sagt Ihnen im Betrieb ganz haargenau was Sie zu tun haben, saugt Ihre Daten ab und damit Sie stillhalten beruhigt es Sie mit neuen und prestigeträchtigen Gimmicks die Sie vielleicht gar nicht brauchen, die aber einen hohen Vorzeigeeffekt haben und wenn dann die Zeit reif ist sagt es Ihnen auch noch wann Sie sich gefälligst das Nachfolgemodell zu kaufen haben weil es kein Update mehr gibt und jetzt die Produkt Nutzungszeit (früher hieß das Lebensdauer) abgelaufen ist. Und diese Produktzyklen werden überall immer kürzer ! Ersatzteile die man nur noch beim Hersteller bekommt, absichtlich unreparierbar konstruierte Hybridbaugruppen und die Softwareupdates nach denen sich das ganze Leben ändert sollen hier erst gar nicht erwähnt werden.  Aber bei bestimmten Nischenprodukten wenn ein enges Marktsegment oft ganz bewußt selektiv untereinander aufgeteilt wird, kann es noch viel schlimmer kommen. Jetzt stellen Sie sich nur einmal vor : Alle Autohändler und KFZ Vertragswerkstätten haben sich untereinander abgesprochen daß sie alle Fahrzeuge die älter als die letzte Modellgeneration sind nicht mehr reparieren wollen, keine Ersatzteile mehr anbieten und das auch noch mit der Unterstützung des Herstellers der den Sack zumacht, seine Softwareupdates einstellt und alle technischen Informationen und Ersatzteile für die wenigen freien Werkstätten die überhaupt noch bereit sind sich mit solchen Reparaturen zu beschäftigen abschneidet. >> Ob Sie wollen oder nicht - Irgendwann sind Sie dran...  <<   

Also Eins weiß ich hundertprozentig : Sie haben nach dieser Webseite ganz gezielt gesucht, sonst hätten Sie es bis hierher gar nicht geschafft und würden diesen Text auch nicht lesen. Von daher können Sie schon mal froh sein daß Sie diese Webseite überhaupt gefunden haben, denn derart präzise MIDI Reparaturhinweise, genaue Systeninformationen, allseits streng gehütetes Geheimwissen, modellübergreifende Reparaturbereitschaft, frei erhältliche Midi Ersatzteile und komplette Klassiker Kits werden Sie in dieser Form garantiert auf keiner anderen Webseite finden ! Never touch a running System ! Wer die neuesten Gimmicks nicht unbedingt haben muß kann sich mit einem soliden Klassiker gute Funktionalität und Unabhängigkeit bewahren. Ganz bestimmte Produkte wurden eben in einer sehr soliden Qualität hergestellt die man heute so nicht mehr kaufen kann. Diese Modelle haben das ewige Leben und sind einfach Klassiker, weil sie so konstruiert wurden, daß sie immer wieder repariert werden können. Und dazu braucht man wirklich nur drei Dinge. Das fachliche Können, die Systemkenntnis und die richtigen Ersatzteile.

 

Das sind aber deutliche Worte, wieso findet man solche Infos nicht auf anderen Webseiten ?

Weil das keine weichgespülte Einheitswebseite ist. Und das ist erst die Hälfte ! Wenn Sie es mit dem Lesen bis hierher geschafft haben und nicht schon genug haben, dann rate ich Ihnen dringend meine FAQ zu lesen. Aber machen Sie zuvor eine Pause und ziehen sich warm an, denn da geht es nochmal kräftig zur Sache, dort wird mit dem Halbwissen erst richtig aufgeräumt. 

Display

Welche Displays gibt es ?

Bei italienischen Midis wie Master oder Musictech, sitzt das Display meist im Grill und ist auf der CPU Platine integriert. Bei Limex Systemen ist das erste Display für das MIDI Professional 1 (MPR1) ein reines Textdisplay, rechteckig mit schwarzem Rundstecker. Ab Generation MIDI 2000 und MIDI Professional 2 (MPR2) wurde ein LCD Display mit Anzeigesymbolen eingesetzt. Das Display hat rechts eine 3,5mm Mono Klinkenbuchse zum Anschluß eines Headsets oder Schwanenhalsmikrofons. Linksseitig hat es eine 2,5mm Stereo Klinkenbuchse für das serielle Programmierkabel. Dieser Anschluß ist beim "normalen Display" zwar vorhanden, aber elektronisch nicht belegt. Nur bei einem speziellen "Pogrammierdisplay" kann über diesen Anschluß die MPR2 und MIDI 2000 CPU mit der Limex Programmiersoftware Midisoft V6.50 1994 - 1998, angeschlossen über Programmierkabel an serieller PC RS232 Schnittstelle, programmiert werden. Über das "Normale Display" geht das nicht. ACHTUNG : Beide Displays sehen genau gleich aus ! Zur Unterscheidung : Wenn die Displayplatine mit dem IC "MAXIM MAX3221" bestückt ist, dann ist es ein serielles Programmierdisplay, wenn dieser IC fehlt ist es ein normales Display über das nicht programmiert werden kann. Ab Midi Generation MPR3 wurde ein neueres Display mit linksseitiger USB Mini B Buchse und Speicherkartenfach eingesetzt. Mit einem USB 2.0 Kabel A Stecker auf Mini B Stecker, kann mit der Programmiersoftware "Limex PC Editor V3.9.2", (Download auf der Herstellerwebseite), über dieses Display die MPR3 CPU programmiert werden. Das neuere MPR3 Display läuft abwärtskompatibel aber auch noch an einer älteren MPR2 und MIDI 2000 CPU.

 

Ich hatte an meinem MPR3 ein altes Display mit 2,5mm Klinkenstecker links. Das war kaputt und ich habe es durch ein gebrauchtes, neueres Display mit Speicherkartenfach und Mini USB Buchse ersetzt. Das neuere Display funktioniert aber nicht richtig. Woran liegt das ?

Am Update. Siehe Fehlersuche. 

 

LIMEX Display verkratzt ?

Beim LIMEX MPR2 und MPR3 LCD Display kann eine verkratzte Scheibe einzeln ausgewechselt werden. Einfach Midi ausschalten, Display abnehmen, das Displaygehäuse aufschrauben, Scheibe entnehmen und durch eine neue Scheibe ersetzen. Bei uns gibt es Ersatz Displayscheiben für das LIMEX MPR2 und MPR3 LCD Display.

 

CPU kaputt - MIDI kaputt ?

Die Frage ist wie schnell der Hersteller seine MIDI Produktgenerationen wechselt, und wie lange man ältere CPU´s als Ersatzteil noch nachkaufen kann (und vor allem auch programmiert bekommt...). Bei einer defekten CPU muß das System nicht gleich komplett herausgerissen und durch das Modernste ersetzt werden. Bei manchen Systemen wird sogar die gleiche CPU (mit anderer Software.) bei gleichem Kabelsatz verwendet, so daß ein Umbau nur durch den Austausch von CPU, Anschlußbuchse und falls nötig einer Adaptierung der Sensorplatinen möglich ist. Man kann seine defekte CPU auch durch eine gleiche Gebrauchte mit Programmierung ersetzen. Das hat den Vorteil, daß man die Bedienung genauso beibehalten kann wie man es gewohnt ist. Wenn Sie Ihre Midikonfiguration, Sounds und Patches neu einstellen müssen, programmieren Sie (mindestens) ein paar Tage bis alles wieder so läuft wie zuvor. Von der Umstellung auf die neue Bedienung ganz zu schweigen... Wenn man upgraden will, kann man meist die bestehenden Sensorplatinen und Kabel beibehalten, denn diese sind bei den meisten Midis sehr ähnlich, solange der IC HC164 auf den Sensorplatinen sitzt und die Sensortypen passen. Eine Totter MIDI CPU paßt z. B. 1:1 an einen Limex Kabelsatz, man muß sie nur richtig adaptieren.

 

Ich arbeite in einer Einbauwerkstatt für Professionelle Midisysteme und bin in die Miditechnik erst ab der aktuellen Modellgeneration eingestiegen. Einer unserer Kunden hat noch ein älteres MIDI der zweiten Modellgeneration und möchte einen Controller und ein Display nachrüsten. Die Teile gibt es neu nicht mehr. Der Kunde kann sich mit der Bedienung des angebotenen neuen Midisystems überhaupt nicht anfreunden, er will sich auch nicht umstellen und will unbedingt sein altes Midi beibehalten. Nicht zuletzt weil es damals viel Geld gekostet hat und auch heute noch einwandfrei funktioniert, auch deswegen weil er sich an die Bedienung gewöhnt hat. Er hat auch keinen PC und will seine Presets und Soundeinstellungen nicht am Computer sonden wie gewohnt am Instrument mit einem Controller einstellen. Kann ich dem Kunden einfach die gebrauchten Komponenten aus unserem Lager anstecken und funktioniert das dann auch, oder riskiere ich daß das MIDI abgeschossen wird ?

Siehe zuerst "Welche CPU ist bei mir eingebaut", "Welche Midi Controller gibt es" und "Welche Displays gibt es", dann wissen Sie schon mal was zusammenpaßt und sehen welche Teile aus Ihrem Bestand Sie anschließen oder am Gebrauchtmarkt besorgen können. Sie können die Komponenten anschließen, abgeschossen wird dabei nichts. Sollten diese nicht kompatibel oder defekt sein, so wird lediglich der Datenbus (die Signale Clock, Data, Reset) blockiert und das führt zu Fehlfunktionen oder die Sensorplatinen funktionieren nicht mehr und das Midi bringt keinen Sound. Beim Abstecken der unkompatiblen / fehlerhaften Baugruppe funktioniert das Midi wieder wie zuvor. Im Idealfall läuft es und Sie können das Midi ganz normal reparieren / nachrüsten / aufrüsten. 

 

Die legendären EXCELSIOR MIDIVOX Modelle

 

EXCELSIOR MIDIVOX 3EXCELSIOR MIDIVOXEXCELSIOR MIDIVOX Generationen : Bereits 1987 führte EXCELSIOR als Pionier des Midiakkordeons das Modell "MIDIVOX 2" damals mit mechanischen Kontakten ein, diese Akkordeons nahmen damals einen herausragenden Platz in der Akkordeonszene ein. Ab 1997 garantieren die Akkordeons der Serie MIDIVOX 3  mit Hasllsensoren hohe MIDI Leistungen bei sehr leichter und übersichtlicher Bedienbarbeit. MIDIVOX "X" ab 2003, MIDIVOX LT (Light), MINIMIDI und MIDIBASS ab 2005. Das Topmodell MIDIVOX EVOLUTION von 2005 bis 2017, optional mit Panasonic oder Sennheisser Stereo Mikrofonsystem 3+1, stellte die Oberstufe der EXCELSIOR Midiakkordeons dar. Alle EXCELSIOR Midisysteme sind GM kompatibel und können an jeden Midiexpander oder ein midifähiges Keyboard angeschlossen werden. Vorteil : Bei EXCELSIOR wird bereits beim Akkordeonbau im Werk das MIDI System berücksichtigt, das betrifft insbesondere die komplette Gehäusekonstruktion und die mechanische Ausstattung. Als Hersteller mit langjähriger MIDI Erfahrung fließen so die Erkenntnisse der Miditechnik bereits im modernen Akkordeonbau von Anfang an mit ein und der Kunde bekommt ein MIDI Akkordeon das von Anfang an sauber durchkonstruiert wurde aus einer Hand und aus einem Guß. Bei EXCELSIOR wird nicht (wie in vielen Einbauwerkstätten) das Instrument zum Midi mit oft unsauberen mechanischen Kompromissen "passend gemacht", sondern Akkordeon und Midisystem passen von Anfang perfekt zusammen weil das MIDI bereits bei der Herstellung des Akkordeons berücksichtigt wurde. Deswegen sind die bewährten EXCELSIOR Midisysteme auch nach langen Jahren noch unverwüstlich und bei vielen Spielern beliebt. Auch ältere Systeme laufen heute noch zuverlässig, bedienerfreundlich und ohne "Schnickschnack". Der Vorteil eines EXCELSIOR MIDI Akkordeons liegt klar auf der Hand. Der Kunde muß sich nicht zuerst ein Akkordeon kaufen um dann nachträglich in elektronischen Werkstätten ein Midisystem einbauen zu lassen und darüberhinaus in Kauf nehmen, daß ein neues Instrument mit Gehäusebohrungen und Bedienpanels zurechtgeschnitzt und nachgerüstet wird, um es für das Midisystem passend zu machen, worunter immer die Ästethik des Instruments leidet. Faule Einbaukompromisse eingeschlossen. Außerdem spart man sich die Zeit der Midi Nachrüstung und bekommt ein fix und fertiges Instrument von einem Hersteller der beides beherrscht - das Akkordeon und die Miditechnik.

 

Ich habe mir ein sehr schönes gebrauchtes EXCELSIOR MIDIVOX Akkordeon mit Similistein Verzierung gekauft, aber mir fehlt Anschlußkabel und Netzteil. Was soll ich machen ?

Die weltweit besonders in Amerika und England als Meilenstein bekannten EXCELSIOR MIDIVOX Systeme sind durchwegs sehr robust, langlebig und laufen absolut zuverlässig. Aber vor allem sind das noch keine Hybridmidis, sie brauchen keine Updates, können immer wieder repariert werden und man kann damit jeden Expander ansteuern. Man unterliegt also nicht dem allgegenwärtig fortschreitendem Systemzwang daß man mit einem neuen Soundboard am besten auch gleich ein neues MIDI braucht weils sonst nicht richtig läuft und man die unendlichen Funktionen nicht voll nutzen kann. Ein Bedienerseminar und Workshop ist überflüssig. EXCELSIOR MIDIVOX Anschlußkabel und Netzteil bekommen Sie bei uns. Für ältere Systeme fertigen wir das speziell an.

 

EXCELSIOR MIDI The well-known MIDIVOX accordion series, introduced by EXCELSIOR in 1987, has been regarded as a standard in the world of MIDI accordions. After years of success, EXCELSIOR is now proud to introduce the MIDIVOX Series evolution. The MIDIVOX Evolution accordions feature a powerful yet easy-to-use MIDI control system. All manual controls are located on the grill, providing fast access to all functions. Separate swell pedal and foot-switches supplied provide advanced midi controls. High-tec, compact size microcomputer based electronic boards are fully enclosed inside the accordion frame. No parts outside other than power supply unit and pedals. High quality condenser-type pickups and preamplifier are also provided to amplify the accordion reeds sound. The MIDIVOX Evolution midi interface can be installed in the most of the EXCELSIOR accordion models.

 

MIDI CPU Programmierung

 

Wie wird ein MIDI programmiert ?

Nach dem Einbau des Midis ist eine Programmierung notwendig, um die CPU auf wechseltonig (diatonisch) für die Steirische, oder gleichtönig (chromatisch) für das Akkordeon einzustellen, den Tasten und Knöpfen die richtigen Noten und Steuerfunktionen zuzuweisen, die Balgdynamik zu justieren und festzulegen auf welchen MIDI Kanälen gesendet wird. Bei italienischen MIDI Systemen wie MUSICTECH "King Mayor", "Q-Link", "Q Select und "Music Maker" wird die Zuordnung der Sensoren zu den Noten mit Lötbrücken auf den Sensorplatinen und weitere Konfigurationen mit einem Mäuseklavier - DIP - Schalter auf der CPU vorgenommen, das reicht vollkommen aus und man braucht zum Programmieren noch keinen PC. Bei HDS und MEB BlueLine geht das mit der Software, manche Hersteller haben Anwendersoftware für den Musiker und Programmiersoftware für die Einbauwerkstätten. Bei LIMEX braucht man die zur Systemgeneration passende Programmiersoftware. Bei den älteren Systemen MPR1+2 war noch ein Hardware Programmieradapter nötig, ab MPR3 dann nicht mehr. Soll ein ausgebautes MIDI System weiterverwendet und in ein anderes Instrument wieder eingebaut werden, muß man es nur neu programmieren. Und bei Limex geht das so :

 

Programmieren von Limex MPR1 mit dem MPR1 Programmieradapter : Programmiersoftware Midisoft V6.50 1994 - 1998, auf Windows 95 oder 98, angeschlossen über den MPR1 Programmieradapter an eine echte serielle PC RS232 Schnittstelle (ein USB-Sertiell Adapter funktioniert nicht !) und mit 6poliger Stiftleiste an die CPU.

Programmieren von Limex MPR2 und MIDI 2000 mit dem MPR2 Programmieradapter :  Programmiersoftware Midisoft V6.50 1994 - 1998, auf Windows 95 oder 98, angeschlossen über serielles Programmierkabel an eine echte serielle PC RS232 Schnittstelle (ein USB-Seriell Adapter funktioniert nicht !).

Es gibt 3 Anschlußmöglichkeiten :

1.) Über 2,5mm Stereo Klinkenstecker links an ein Programmierdisplay.

2.) Über 2,5mm Stereo Klinkenstecker in den Programmieradapter mit serieller Schnittstelle, weiter über ein Bassdurchführungskabel auf die Anschlußbuchse "Diskant" der Mutterplatine. Oder alternativ bei einem Bassmidi an die Anschlußbuchse "Diskant" der Bassmidi-CPU-Aufsatzplatine.

3.) Über 2,5mm Stereo Klinkenstecker in den Programmieradapter mit serieller Schnittstelle, weiter über ein Bassdurchführungskabel auf eine Adapterplatine, von da weiter mit 4poligen Stecker auf den Displayanschluß der Verteilerplatine Diskant. Dem Programmieradapter müssen die 4 Displaysignale +5V, Gnd, SCL, SDA zugeführt werden, an welcher Stelle im Midisystem Sie die Signale abgreifen ist Nebensache.

Programmieren von MPR3 - ohne Programmieradapter : Programmiersoftware Limex Editor V3.9.2. von 2007, freier Download über die Herstellerwebseite. Angeschlossen über USB 2.0 Kabel A Stecker auf Mini B Stecker am MPR3 Display mit Kartenfach und linksseitiger USB Mini B Buchse. Man kann das MPR3 aber auch mit der gleichen Software, angeschlossen über ein serielles Programmierkabel an eine serielle PC RS232 Schnittstelle über ein älteres Programmierdisplay mit linksseitiger 2,5mm Klinkenbuchse programmieren. Was viele (aus gutem Grund) immer noch nicht wissen : Eine spezielle Limex Programmiersoftware oder ein Programmieradapter wie bei den älteren Systemen ist beim MPR3 überhaupt nicht nötig ! Die Software hat für Anwender und Musiker einen eingeschränkten, begrenzten Funktionsumfang. Zum Programmieren der Sensoren, Noten, MIDI Kanäle, Audiosteckersignale, usw, läßt sie sich aber ganz einfach mittels Passworteingabe auf den tieferen Programmiermodus mit vollen Funktionsumfang, für Elektroniker, Techniker, MIDI Einbau Spezialisten, die - "Polkakönige" - und natürlich auch für die Einbauwerkstätten freischalten.

Programmieren von MPR4 - ohne Programmieradapter : Das MPR4 wird mit dem USB 2.0 Kabel A Stecker auf Mini B Stecker an der Mini B USB Buchse im Selekttastergehäuse programmiert. Programmiersoftware Limex Midi programming Software V4.1.3. von 2010 Download über die Herstellerwebseite. Eine spezielle Programmiersoftware oder ein Programmieradapter ist beim MPR4 ebenfalls nicht nötig ! Die Programmierung und Softwarefreischaltung auf den tieferen Programmiermodus mit vollen Funktionsumfang funktioniert genauso wie beim MPR3.

 

Übrigens  Die macherorts mit erhobenem Zeigefinger vollmundig verkündete Behauptung daß es eine extra geschützte Programmiersoftware nur für die Einbauwerkstätten gibt, die aber an die Musiker nicht herausgeben werden darf, weil das MIDI nur in der Einbauwerkstatt programmiert werden darf, stimmt definitiv NICHT und dient einzig und allein nur der Verunsicherung ! Tatsache ist : Der Musiker hat die exakt gleiche vom Hersteller selbst veröffentlichte Software wie die Einbauwerkstätten. Er hat nur das Passwort nicht ! Fazit : Mit dem richtigen Passwort kann heute theoretisch jeder Polkakönig ein MPR3, oder ein MPR4 ganz geschwinde ..123... aus seinem alten Akkordeon ausbauen, in sein neues Akkordeon einbauen, komplett selbst neu programmieren und weiterverwenden. Nie war der Umbau eines leistungsfähigen Midis so leicht wie heute.

 

PC zum Programmieren älterer Midisysteme einrichten :

Die Programmiersoftware V6.50 1994 - 1998, zum Programmieren von Limex Midi Professional 1, Limex Midi Professional 2 und Limex Midi 2000, wurde damals als Midisoft Programmierkit mit Programmieradapter an viele Einbauwerkstätten ausgegeben, sie läuft aber nur auf einer echten MS DOS Ebene mit 32Bit Betriebssystemen. Sie kann auf 64Bit Systemen nicht ausgeführt werden und funktioniert mit den Betriebssystemen Windows 95 und Windows 98. Auf Windows XP läuft sie bereits nicht mehr da XP keine echte DOS Ebene hat. Man kann die Software aus dem Jahr 1998 auf einem aktuellen, modernen PC zwar einrichten, das ist aber aufgrund des hohen Aufwands und der sehr umständlichen Bedienung nicht zu empfehlen. Dazu müßte man eine "Virtuelle Maschine" wie z.B. Orcle VirtualBox oder VirtualPC installieren in welcher man ein beliebiges Betriebssystem simulieren kann, und darin das Betriebssystem Windows 98 installieren. Um die für den Limex Programmieradapter nötige serielle Schnittstelle zu bekommen, muß man einen USB - Seriell Adapter anschließen und installieren. Viel einfacher ist es einen älteren PC vom Wertstoffhof für die Programmierung von Limex Midi Systemen mit Windows 98 einzurichten. Manche PC- und Softwaregenerationen sind nicht miteinander kompatibel, falls der PC zu modern oder das Betriebssystem zu alt ist, kommen bei der Installation Fehlermeldungen. Zum Beispiel funktioniert das mit einem Intel Pentium 4. Der PC braucht eine echte serielle Schnittstelle zum Anschluß des seriellen Limex Programmieradapters, für die Programmierung des Limex Midi Professional 1, Limex Midi Professional 2, Limex Midi 2000, ein USB - Seriell Adapter funktioniert nicht. Zur Installation von Windows 98 braucht der PC ein 3,5 Zoll Floppy Diskettenlaufwerk und ein CD Laufwerk.  Man geht dabei ganz nach "old school" vor : Die Windows 98 Installations CD und die Windows 98  3,5´ Floppy Installationsdiskette einlegen, sie darf nicht schreibgeschützt sein. Unter Floppy Laufwerk A: fdisk eingeben und auf Festplattenlaufwerk C: eine primäre DOS Partition einrichten. Dann diese Partition aktiv schalten. Bei Abfragen von Yes/No für Yes ein J eingeben. Unter Floppy Laufwerk A:\ mit format C: die Festplatte formatieren. Dann Laufwerkwechsel auf das CD Laufwerk mit D: und SETUP.EXE eingeben. Dann startet das Win98 Setup von der CD. Installationsanweisungen des Betriebssystems folgen. Wenn das zuviel Aufwand ist, kann man sich einen Programmier PC inklusive Programmieradapter auch ausleihen. Oder nach dem Einbau Ihres Midis bei uns zur Programmierung vorbeikommen.

 

MPR1, MPR2, MIDI 2000 mit der Programmiersoftware Midisoft V6.50 1994 - 1998 programmieren :

Eine ausführliche Programmieranleitung gibt es als Handbuch "MIDI - SOFT Programmieranleitung Version 6.x Handbuch 1994". Die Vorgehensweise in Kürze : Zum Programmieren das serielle Limex Programmierkabel am 9 poligen, seriellen COM1 oder COM2 Anschluß des PCs anschließen. Bei Limex Midi Professional 1 muß der PC Anschluß von 9polig auf 25polig adaptiert werden, dann den 25poligen Limex Midi Professional 1 Programmieradapter aufstecken und diesen mit der MPR1 CPU verbinden. Beim Limex Midi Professional 2 und Midi 2000 wird das Programmierkabel direkt an den 9poligen, seriellen PC Stecker angeschlossen und der 2,5mm Klinkenstecker entweder über einen kleinen Limex Programmier Zwischenadapter und Adapterkabel mit der CPU verbunden oder der 2,5mm Klinkenstecker links ins Display eingesteckt. Die älteren Limex Displays ohne Speicherkartenfach haben  linksseitig eine 2,5mm Klinkenbuchse für das serielle Programmierkabel. Dieser Anschluß ist bei den "normalen Displays" zwar vorhanden, aber elektronisch nicht belegt. Nur bei einem speziellen "Pogrammierdisplay" kann über diesen Anschluß programmiert werden. Über das "normale" Display geht es nicht. Achtung - beide Displays sehen gleich aus ! Dann die Dateien der Limex Programmiersoftware V6.50 1994 - 1998 in einen Festplattenordner kopieren. Beim Anschluß des Programmierkabels am PC Stecker COM1, auf die Datei Runneu1.bat doppelklicken. Oder beim Anschluß des Programmierkabels am PC Stecker COM2, auf die Datei Runneu2.bat doppelklicken. Nach dem Einstieg in das Programmierprogramm MIDISOFT am Midi die Select Taste drücken und das System meldet sich mit einem Beep. Bei richtiger Verkabelung und Funktion hören Sie bei jeder Aktivierung der Sensoren mit einem Referenzmagneten diesen Beepton. Bei älteren PC Motherboards, bei denen der PC Lautsprecher direkt angesteckt ist, hören Sie diesen Beepton aus dem PC. Bei neueren Motherboards mit Audioausgang über 3,5mm Stereo Klinkenbuchse, muß das Audiogerät in der Systemsteuerung richtig konfiguriert sein. Und jetzt zur Programmierung : Zum Programmieren des Limex Midi auf > Datei > Neubeginn > ja > klicken, und dann > Programm > laden von Midi>. Damit werden die Daten von der Midi CPU auf den PC geladen. Über das Menü > Auswahl > Tastenstatus > sehen Sie die Funktion der Hallsensoren und können diese als Öffner- oder Schließerkontakte einstellen. Diskantsensoren werden meist als Schließer, Bass- und Akkordsensoren als Öffnerkontakte verwendet. Über > Auswahl > Basstasten > oder > Diskanttasten > können Sie festlegen welcher Sensor welche Note bringen soll. Und über > Auswahl > die Midi Kanäle, Programmnummern (Program Changes), verschiedene Dynamikkurven für den Balgdrucksensor und die Transponiertabelle einstellen. Wenn Sie das Midi nun fertig einprogramiert haben und Ihr neues Instrument so funktioniert wie Sie es haben wollen, müssen Sie abschließend die am PC geänderten Daten noch in die Midi CPU übertragen und diese programmieren. Dazu wählen Sie  > Datei > Midi prog. (Midi programmieren) >. Zum Schluß noch eine Datensicherung auf Festplatte machen mit > Datei > sichern >. Fertig ! Viel Spaß beim Einbauen, selbst Programmieren, Verändern und Umbauen von Midisystemen.

 

Serielles Programmierkabel für MPR2 selbst anfertigen :

Der PC muß eine serielle RS232 Schnittstelle COM1 oder COM2 (einen 9-poligen, mannlichen D-Sub-Stecker) haben. Der Programmieradapter hat eine eine 9-polige, weibliche D-Sub-Buchse die auf einen 2,5mm Stereo Klinkenstecker, 3polig, mit Masse, Mittelring und Spitze, verkabelt ist. Verkabelt werden die Stecker mit einem 2polig abgeschirmten Kabel (mit Massestrumpf) wie folgt : Masse des Klinkensteckers auf Pin 5 (GND), Mittelring des Klinkensteckers auf Pin 2 (TX/TXD/TD transmit data) und Spitze (Tip) des Klinkensteckers auf Pin 3 (RxD/RX/RD recieve data) des 9poligen, weiblichen D-Sub Steckers.

 

Ich spiele ein elektronisches Akkordeon das noch keinen MIDI Standard hat. Kann man ältere Akkordeons auf MIDI Standard nachrüsten ?

Die ersten elektronischen Akkordeons wurden aus der Heimorgel Generation entwickelt, damals gab es noch keinen genormten MIDI Standard. Zeitzeugen dieser "Vintage Generation" sind Akkordeonmodelle wie ELKAVOX, FARFISA, EXCELSIOR DIGISYZER, ELEKTRAVOX. Die Instrumente wurden noch mit Schaltkontakten versehen, sind heute meist überholungsbedürftig, und im Vergleich zu aktuellen Expandersounds ist die Klangauswahl sehr begrenzt. Trotzdem gibt es natürlich Liebhaber und Fans die noch mit diesen Akkordeons spielen. Die Firma www.midirig.com ein Akkordeonspezialist aus Schottland, der auch neue MIDI Systeme und Soundexpander herstellt, bietet Netzteile und spezielle MIDI Convertorboxen zur Adaptierung der älteren elektronischen Akkordeons  auf den MIDI Standard an. Und dabei bleiben alle Funktionen der Schalter am Instrument erhalten. Electronic accordion conversions to modern MIDI, with all switches working for instrument / program functions. Power supplies for other MIDI systems, sound modules and wireless.

 

Mein Mikrofonsystem hat Störgeräusche. Es brummt und dann rauscht und zirpt es wieder, es klingt fast so wie ein Telefaxsignal. Das k.... mich echt an, ich habe schon eine Auftrittsneurose weil ich nie weiß wann das wieder losgeht. Ich war deswegen schon bei verschiedenen Einbauwerkstätten. Manche haben es mit dem Lötkolben versucht sind aber nicht weitergekommen, andere haben mir gesagt das sei "Normal" dafür gibts keine Lösung und "Besser geht es nicht". Also - ich habe das System nagelneu gekauft und auch nicht gerade wenig dafür bezahlt. Das darf doch wohl nicht wahr sein ! Was kann man da noch machen ?

Da sind Sie nicht der Einzige und das Problem ist allseits bekannt ! Beim Neukauf fällt das fast Keinem auf, bei leisem pp Spiel auf der Bühne mit vollem Mikrofonpegel schon Mehreren. Aber nach der Reihe. Das Brummen ist ein 50Hz Netzbrumm und der gelangt über verschiedene Wege ins Mikrosystem. Einmal über die Betriebsspannung wenn ein Netzteil verwendet wird bei dem die Gleichspannung nicht richtig ausgesiebt wird, dabei muß der 50Hz Netzbrumm und die HF Störspannung des Netzes ausgesiebt werden, meist werden im Mikrosystem noch weitere Sieb- und Glättungsmaßnahmen getroffen. (Manche Netzteile mit schlechter HF Siebung verursachen auch Zirpen) Und über elektromagnetische Wellen, die von jeder Leutstofflampe und allen anderen Verbrauchern auf der Bühne und in der näheren Umgebung als elektromagnetische Störstrahlung ausgesendet werden. Diese induzieren im System eine Störspannung die sich ebenfalls als 50Hz Netzbrumm auswirkt. Hier hilft nur erden. Das Rauschen und Zirpen im Mikro kommt davon, daß leider auch bei rennomierten MIDI Herstellern die Massen von Midi und Mikro nicht getrennt geführt werden. Dadurch können die digitalen Midisignale ins Mikrosystem übersprechen. Wenn Sieben, Glätten und Erden nichts bringt müssen Sie mit den Störgeräuschen leben. Oder wenn Ruhe sein soll das Mikrofonsystem stillegen und ein hochwertiges, autarkes Mikrosystem neben dem Midi installieren, das eine eigene Betriebsspannungsquelle und auch eine getrennte Massenführung hat. Dazu muß meist auch eine Akkordeon Anschlußbuchse mit höherer Pinzahl eingebaut und das Anschlußkabel geändert oder adaptiert werden. Bei Mikrofonsystemen mit Batteriebetrieb gibt es übrigens keinen Netzbrumm oder Zirpen über die Betriebsspannung, denn Batteriespannung ist eine hundertprozentig reine Gleichspannung und muß nicht extra gesiebt werden. Und an ein batterie(akku)betriebenes Mikrosystem können Sie jeden beliebigen Mikrofonfunk anschließen ohne sich um die Spannungsversorgung des Mikros extra kümmern zu müssen, wie es beim netzbetriebenen Mikro der Fall ist.

 

Ich habe mir ein günstiges gebrauchtes MPR3 besorgt und baue es gerade in mein Instrument ein. Die CPU Stecker sind aber verwechselbar, wie wird die CPU richtig angeschlossen ?

Das Bassensorkabel wird auf der CPU an den 5poligen Stecker unterhalb des Drucksensors angesteckt. Das Mikrofonmodul ist auf die CPU als Sandwichplatine aufgesteckt. Bei Anschluß eines Effektmoduls wird der 5polige Stecker des Effektmoduls auf das Mikrofonmodul und der 2polige Stecker des Effektmoduls auf die CPU gesteckt. Bei Anschluß eines internen Alpinmasters (Soundboards) wird der 5polige Stecker des Soundboards auf das Mikrofonmodul gesteckt und der 2polige Stecker des Soundboards wird auf die CPU gesteckt. Soundboard und Effektmodul müssen in der Programmiersoftware richtig eingestellt werden.

  

MIDI Reparatur

 

Bei meinem Limex Midi kommt am "Midi Out" Stecker kein Signal heraus, mein Expander zeigt auch kein Midi Eingangssignal an. Ist die CPU defekt ?

Eher nicht, viel wahrscheinlicher ist das "Limex Adapterkabel Midi und Mikro" umgangssprachlich das "Peitschenkabel" defekt. Selbst wenn das Midi im Instrument funktioniert kann das Midi Ausgangssignal noch durch ein defektes Peitschenkabel unterbrochen werden. Fehlersuche durch Auswechseln.

 

Kann ich das Limex Peitschenkabel selbst reparieren ?

Jawoll - das können Sie. Also zumindest dann wenn Sie schon mal einen Lötkolben in der Hand gehalten haben und nicht gerade zu den Grobmotorikern gehören. Aber sonst würden Sie ja auch keine Steirische (kein Akkordeon) spielen. Aber Spaß beiseite. Das "Limex Adapterkabel Midi und Mikro" umgangssprachlich das "Peitschenkabel" ist nichts anderes als ein aus handelsüblichen Elektronikbauteilen aufgebauter Steckadapter mit einer 6poligen DIN Anschlußbuchse für das Akkordeon Anschlußkabel. Von da aus wird verzweigt auf den Netzteilstecker, einen Hohlstecker mit Außendurchmesser = 5,5mm und Innendurchmesser = 2,1 mm. Auf drei 6,3mm Klinkenstecker zur Auskopplung der Audiosignale und auf den 5poligen MIDI OUT Stecker. Die häufigsten Fehler sind Aderbrüche in den Kabeln. Selbst Nicht - Elektroniker können mit etwas gesundem elektronischen Menschenverstand nicht viel falsch machen. Einige Stecker sind zwar vergossen aber das macht nichts. Alle Stecker sind handelsübliche und gängige Bauteile, die bekommen Sie im Elektronik Supermarkt. Bei Aderbrüchen kann man das Kabel evtl. noch durch kürzen retten und einen neuen Stecker anlöten, ansonsten ersetzt man das Kabel. Einen verschweißten Stecker zwickt man einfach ab und lötet dafür einen Neuen an. Vor der Reparatur die Leitungen mit dem Ohmmeter durchpiepsen und die Pinbelegung notieren. Die genaue Pinbelegung der LIMEX Akkordeon Anschlußbuchse finden Sie auf dieser Webseite. Soweit sogut. Bis hierher schaffts eigentlich Jeder ! Wenn aber die Platine im MIDI OUT Stecker defekt ist geht nichts mehr. Dann sind die Meisten mit der Selbsthilfe - Reparatur am Ende und gezwungen ein neues Peitschenkabel zu kaufen. Und was jetzt kommt weiß sogar manche Einbauwerkstatt nicht : Das von der CPU ausgekoppelte Midi Signal, ein digitales 5V Rechtecksignal, wird über den Akkordeon Ausgangsstecker, das Anschlußkabel und das Peitschenkabel in den Midi Out Stecker, einen 5poligen DIN Stecker, geführt. In diesem Steckergehäuse sitzt eine winzig kleine Platine die das von der CPU ankommende Midi Rechtecksignal über einen IC im SC70-5 SMD Gehäuse in das Signal der seriellen Midi Schnittstelle, eine durch Optokoppler potentialgetrennte Stromschnittstelle, umwandelt. In den meisten Fällen ist nur dieser IC auf der kleinen Platine im Midistecker abgeschossen. Fehlersuche : Voltmeter an Midistecker Pin 4 gegenüber Pin 2 (Masse). Wenn an Pin 4 eine Spannung von ca 5,5V steht und das Midisignal von der CPU im Midistecker ankommt, ist dieser IC defekt. Bei den neueren Peitschenkabeln ist der Midistecker natürlich kunststoffverschweißt... Für hardcore Elektroniker : Wer sich das Geld für ein neues Peitschenkabel sparen will kann mit dem Messer und einem einstellbaren Heißluftgebläse den verschweißten Stecker vorsichtig erwärmen, die Platine herauslösen und diese an einen neuen DIN Stecker verschalten. Bei den älteren Peitschenkabeln ist es einfacher. Da kann man den Midistecker noch öffnen und die Platine reparieren. Und das geht ganz nach old school : Den defekten IC auslöten und anstelle des ICs ganz einfach einen bipolaren PNP Transistor, z.B. einen ausgeschlachteten BC309 oder ähnlichen Vergleichstyp aus der Bastelkiste einlöten. Und das funktioniert hundertprozentig. Blick auf die Bestückungsseite des 5poligen ICs, das Anschlußkabel geht links weg, die Steckerstifte sind rechts, der IC sitzt links unten. Der IC hat 5 Füße, oben rechts sind auf der Platine 2 Lötanschlüsse gebrückt. Anschlußkabel und Netzteil abstecken, die Platine im Midi Out Stecker muß nicht ausgelötet werden, alle Kabel bleiben angeschlossen. Oben links den Kollektor des PNP Transistors anlöten. Auf die 2 gebrückten Lötanschlüsse oben rechts die Basis anlöten. Unten links den Emitter anlöten. Der untere rechte Lötanschluß bleibt frei. Falls Sie mehrere defekte Peitschenkabel haben kann sich eine Sammelreparatur schon richtig lohnen...  Für diejenigen Elektroniker die nicht nur mit dem Lötkolben und Seitenschneider fit sind, sondern sich auch mit Transistorgrundschaltungen auskennen, ist es recht einfach sich das " Limex Adapterkabel " (Peitschenkabel) im Eigenbau komplett selbst herzustellen, denn das ist ist ja bisher nur an der kleinen Platine im Midi Out Stecker gescheitert. Es geht nämlich auch ohne ! Sie brauchen dazu nur einen PNP Transistor und 3 weitere passive Bauteile als Außenbeschaltung. Und da ist noch locker genügend Platz im Stecker um diese unterzubringen. Unseren Schaltplan dazu gibts auf Anfrage. 

 

Bei meinem MPR3 ist im Instrument das Kabel der Ausgangsbuchse abgerissen. Ich will das selbst wieder anlöten, welche Kabel gehören wohin ?

Oh - das kann aber teuer werden und hat in mancher Werkstatt schon ein paar hundert Euro gekostet...(das Ersatzteil gibt es nicht mehr...) Aber man kann das auch einfach selbst wieder anlöten. Im folgenden wird beschrieben welche Farbe des Kabels vom MPR3 CPU Anschlußsteckerkabel an welche Pinnummer der 6poligen DIN Ausgangsbuchse mit Mittelstift angelötet werden muß. Pinbelegung : Pin 1 = +9V (Betriebsspannungsversorgung Pluspol) = gelb + orange + Elektrolytkondensator Pluspol. Pin 2 = NF Signal Diskant 1 = rot. Pin 3 = Masse (Minuspol) = zusammengedrillte Abschirmung der beiden Kabel + Elektrolytkondensator Minuspol. Pin 4 = NF Signal Bass = schwarz. Pin 5 = Midi Out (Midi Datensignal) = grün. Pin 6 = NF Signal Diskant 2 = braun. 

 

Ich habe mir ein Headset Gesangsmikro gekauft und rechts an das Display meines MPR3 angesteckt, aber am Klinkenstecker bekomme ich kein Mikrofonsignal heraus. Woran liegt das ?

An der Einstellung des Mikrofonmoduls. Wenn Sie bisher ein MIDI mit Mikro für Diskant und Bass ohne Gesangsmikro hatten ist evtl. der Audiokanal dafür nicht freigeschaltet. Das Mikrofonmodul muß per Software programmiert werden damit der Audiokanal freigeschaltet wird. Den PC mit Programmierkabel am Display anschließen, das MIDI einschalten und die MPR3 Programmiersoftware V3.9.0 starten > MIDI > Daten laden > Ok > Auslesen der Gerätedaten > Gerät > Geräteoptinonen > Diverses > Mikrofon > unten links bei Modulversion "DBV" einstellen, wenn Sie ein Effektmodul haben "DBV+R" (Diskant + Bass + Vocal + Reverb) einstellen > Ok > dann die CPU neu programmieren mit > MIDI > Daten schreiben > Ok > Schreiben > Fertig !

 

Jetzt helfe ich mir selbst - MIDI Fehlersuche für Elektroniker

 

Elektronische Schaltpläne, technische Unterlagen für die Fehlersuche, Midi Einbauanleitungen für viele Midisysteme wie z.B. die EXCELSIOR Midi Systeme MIDIBASS, MIDIVOX - X, MIDIVOX 2, EXCELSIOR MIDIVOX 3, MINIMIDI, MIDIVOX LT und MIDIVOX Evolution, die MUSICTECH Systeme Q-Select, Music Maker, Q-Link, für externe Netzteile und Verteilerboxen, die unterschiedlichen Pinbelegungen der Akkordeon Anschlußbuchsen und Hilfestellung bei der Fehlersuche gibt es bei uns auf Anfrage.

- Kein Midi Ton bei Tastendruck > prüfen ob Diskant und Bass nicht ausgeschaltet sind und das Midi nicht auf "Midi off" steht. Balgdynamik ausschalten. Midikanäle und Expandereinstellung prüfen. Netzteil und Anschlußkabel prüfen. Magnete prüfen, evtl sind Magnete abgesprungen. Alte Magnete zerbröseln, werden pulverig und müssen durch neue ersetzt werden.

- Kein Ton, oder Töne kommen unkontrolliert bei MPR3 MIDI mit Analogsensoren > Einen Sensorabgleich durchführen.

- Kein MIDI Ausgangssignal beim MPR3 > Die CPU ist auf "MIDI Intern" eingestellt und erwartet den Anschluß eines internen Soundmoduls. > MPR3 Programmiersoftware V3.9.0 starten > MIDI > Daten laden > Ok > Auslesen der Gerätedaten > Gerät > Geräteoptinonen > Diverses > MIDI > unten rechts MIDI auf "Extern" einstellen > MIDI > Daten schreiben > Ok > Schreiben > Netzteil abstecken > Netzteil anstecken > Das Midisignal wird jetzt "Extern" am Midi Out Stecker des Peitschenkabels ausgegeben.

-  Die Sensoren werden in der MPR3 Programmiersoftware unter "Tastenstatus" nicht oder nicht vollständig angezeigt, ist die CPU oder Sensoren kaputt ? Wahrscheinlich nicht ! Einen vollen Tastenabgleich durchführen : Midi einschalten und während der 2 Sekunden in der die Versionsnummer im Display erscheint 3 x die Select Taste drücken > Im Display erscheint "ADJ KEY" und KEY blinkt > Selecttaste loslassen > Alle Bass und Diskanttasten der Reihe nach einzeln drücken dabei werden die Sensoren neu eingelesen und neu justiert > Selecttaste kurz drücken um den KEY ADJUST Modus zu beenden. Jetzt werden die Sensoren in der Programmiersoftware erkannt und angezeigt.

- Kein Ton, oder Töne kommen unkontrolliert bei MIDI mit Digitalsensoren > Bei Tonhängern die Sensorabstände justieren.

- Kein Midi Ton > Die 5 Sensorplatinenanschlüsse sind bei Limex u.v.a. in Reihenfolge : +5V, Clock, Reset, Data, Ground (Abschirmung/Masse/Minuspol). Wenn kein Ton kommt, zuerst mit dem Voltmeter die Versorgungsspannung +5VDC an der Sensorplatine prüfen. Dann mit dem Oszilloskop prüfen ob die Rechtecksignale Clock und Data an der CPU, den Sensorplatinen, Controller und am Display vorhanden sind. Falls nicht ist der Datenbus blockiert, dann funktioniert das gesamte System nicht. Durch abstecken der einzelnen Baugruppen, Sensorplatinen, Display und Controller kann man die defekte Baugruppe ausfindig machen. 

- Beim MPR3 setzen die Sensoren plötzlich aus. Sie haben vermutlich an einer älteren MPR3 CPU die Digitalsensoren erwartet, Analogsensoren angeschlossen. Wechseln Sie die Sensoren in Digitalsensoren, dann sollte es laufen.

- Das Display funktioniert, aber beim Drehen der Potis am Controller MC10 wird kein Lautstärkewert angezeigt, es kommt kein MIDI Signal > Sensorplatinen abstecken, evtl. sind Sensorplatinen defekt und blockieren den Datenbus.

- Beim MPR3 funktioniert nur das alte Display mit 2,5mm Klinkenbuchse. Das neue Display mit Kartenfach und Mini USB Buchse funktioniert nicht. Im Display werden die MC10 Controlllertasten nicht angezeigt, das Lautstärkevolumen wird nicht richtig von 0 bis 127 angezeigt, evtl muß beim Einschalten das Display mit dem Selecttaster gestartet werden. Beim Daten schreiben kommt die Meldung "Programmierfehler". > Die MPR3 CPU hat einen alten Softwarestand und braucht ein Update. Programmiersoftware Editor V3.9.X. (freier Download über die Herstellerwebseite). Software durch Passworteingabe auf den tieferen Programmiermodus mit vollen Funktionsumfang freischalten. Angeschlossen über USB 2.0 Kabel A Stecker auf Mini B Stecker am MPR3 Display mit Kartenfach und linksseitiger USB Mini B Buchse. Eingeben : MIDI > Upgrade > die richtige .MHX Flash Datei für MPR3 auswählen > Achtung das Betriebsprogramm des Geräts wird überschrieben > Upgrade der Gerätesoftware bestätigen. Update durchführen. Nach dem Update läuft die MPR3 CPU mit dem alten und dem neuen Display.

- Beim Drücken von "Style" auf dem MC10 Controller stürzt das Midi ab und startet neu > Falsches Display ohne Speicherkartenfach ! Das Midi erwartet ein Display mit Speicherkartenfach, ältere Displays haben keines, deswegen stürzt das Midi ab und startet neu > Display mit Speicherkartenfach verwenden.

- Limex Mikrofone krachen im Lautsprecher. Ein typischer Fehler bei älteren Limex Mikros ! Hier sind die Mikrofonkapseln mit zweipoligen Steckern an die Mikrofonplatine gesteckt und diese Steckverbindungen bekommen Wackelkontakt. Abhilfe : Alle Mikrofone abstecken, Stecker am Mikrofonkabel abzwicken, Mikrofonkabel abisolieren, verzinnen und kürzen. Platinenstecker vorsichtig ablöten und die Mikrofonanschlüsse direkt an die Platine anlöten. Dann ist Ruhe. ACHTUNG : Beim Ablöten der Platinenstecker kann die Leiterbahn leicht verheizt werden ! Weniger routinierte Elektroniker belassen besser die Stecker auf der Platine und löten die Mikrofonkabel direkt auf die Lötstellen der Steckeranschlüsse. Reicht vollkommen aus und funktioniert. WICHTIG : Polarität beachten ! Das schwarze Mikrofonkabel ist Minus (Masse = Kapselgehäuse) und muß auf der Platine an die Masse (= Abschirmung / Massestrumpf der Platinen Anschlußkabel) gelötet werden. Das rote Mikrofonkabel ist Plus und muß an den Vorwiderstand angelötet werden. 

- Limex Gesangsmikro (Vocalmikro) kracht im Lautsprecher. Evtl hat die 3,5mm Klinkenbuchse im Display eine kalte Lötstelle > Display öffnen und nachlöten.

- Kein MIDI Ton oder Tonaussetzer im Diskant während des Spiels, Diskantmikros krachen, Display setzt aus oder bleibt ganz dunkel, Controller funktioniert nicht oder setzt manchmal aus. Sehr wahrscheinlich ist das Balgkabel defekt ! Instrument öffnen, Verlegung, Freigängigkeit und die Anschlußstecker des Balgkabels prüfen. Balgkabel entweder komplett auswechseln oder Durchgang mit Ohmmeter prüfen und die defekten Adern ermitteln / ersetzen / überbrücken. Beim Limex Balgkabel haben manchmal nur die Anschlußstecker des Balgkabels kalte Lötstellen. Läßt sich der Fehler an der Steckverbindung reproduzieren, hilft evtl. schon den Schrumpfschlauch am Stecker des Balgkabels vorsichtig aufzuschneiden und alle Steckeranschlüsse sauber nachzulöten.

- Beim Mikro kommt kein NF Signal (kein Ton) heraus > Netzteil und Anschlußkabel prüfen. Prüfen ob kein Noise Gate eingeschaltet ist. An den Kondensatormikrofonkapseln muß eine Gleichspannung von ca 2,5V bis 3,5V DC anliegen, ist das nicht der Fall das System stromlos schalten und die Leitungen vom Mikrofonmodul zu den Kapseln mit dem Ohmmeter durchmessen (durchpiepsen) und bei abgestecktem Kabel prüfen ob aus dem Modul die Versorgunsspannung für die Mikros herauskommt. Mikrofonplatine prüfen : Bei Prüfung mit dem Ohmmeter muß bei abgestecktem Anschlußkabel am Ausgang der Diskantmikroplatine, je nach Kapselanzahl ein Gesamtwiderstandswert zwischen zirka 90 Ohm und 200 Ohm gemessen werden. Falls Sie hier 0 Ohm messen, liegt ein Kurzschluß vor der behoben werden muß. Ein Kurzschluß kann auch entstehen wenn die Metall Befestigungswinkel ohne Isolierscheiben verschraubt werden. Messen Sie hingegen unendlich Ohm dann liegt eine Unterbrechung vor die beseitigt werden muß.

- Beim neueren MC10 Controller mit Digitalpotis (ohne Anschlag) lassen sich mit manchen Potis die Lautstärkewerte nicht richtig zwischen den Anzeigewerten 0 und 127 im Display einstellen. Die Pegelanzeige im Display reagiert gar nicht, zu langsam oder springt. Im Ruhezustand oder bei Tastendruck am Controller springt das Display von selbst auf Volumenpegelanzeige ohne daß an den Potis gedreht wird. > Der Schleifer des betreffenden Digitalpotis ist verschmutzt. Das Poti kann nicht zerlegt werden, es muß nicht ausgelötet werden. Eine Reinigung im eingebauten Zustand mit nicht agressiven Kontaktspray (Kontakt 61) schafft in den meisten Fällen Abhilfe.

 

FEHLERSUCHE - WICHTIG - BITTE BEACHTEN SIE : Bitte haben Sie Verständnis, daß wir aufgrund der Komplexität von MIDI Systemen weder telefonisch noch per Email NICHT in der Lage sind Fehlersuchanleitungen oder detaillierte Hinweise zur Fehlerbehebung zu geben ohne das Instrument in unserer Werkstatt gesehen zu haben. Falls Sie mit obiger Fehlersuche nicht weiterkommen stimmen Sie mit uns einen Termin ab oder wenden Sie sich an eine kompetente MIDI Reparaturwerkstatt Ihres Vertrauens. Termin nach Vereinbarung. Termin für Akkordeonreparaturen nur telefonisch.

 

ACHTUNG WICHTIGER HINWEIS ! Schaltung, Verdrahtung, Programmierung, Umbau und Anpassung von Midi, Mikro und Elektronikkomponenten führen Sie in eigener Verantwortung durch. Diese Arbeiten sollten nur von fachkompetenten Spezialisten und Elektronikern mit entsprechenden Kentnissen und Fertigkeiten, idealerweise einer qualifizierten Ausbildung in "Grundlagen der Elektronik", vorgenommen werden ! Wir haften nicht für mögliche Schäden, die durch unsachgemäße Umsetzung, technische Veränderung oder fehlerhafte Anwendung unserer Komponenten, Hinweise und Informationen entstehen. Für Verletzungen und Schäden die aus nicht fachgerechtem Einbau, zweckentfremdeter Anwendung bzw. Zuwiderhandlungen gegen die gültigen Sicherheitsvorschriften resultieren übernehmen wir keine Haftung und Gewährleistung. Ansprüche jeglicher Art wegen Schäden aus nicht bestimmungsgemäßer Verwendung sind ausgeschlossen.  Sicherheitseinrichtungen müssen immer frei erreichbar bereitgehalten und regelmäßig geprüft werden. Es sind die gültigen Sicherheits- Unfallverhütungs- und Umweltschutzvorschriften zu beachten und einzuhalten. 

 

 

Gebrauchte MIDI + Mikro Teile für Limex, Hohner und andere MIDI Systeme, für Akkordeon + Steirische, geprüft und funktionsgetestet. Mit und ohne Programmierung. Große Lagerhaltung, Ankauf von MIDI Teilen, Verkauf von SELBST - Einbaukits, ständig wechselndes Angebot. MIDI Ersatzteile, Anpassung, Umbau, Einbau, Reparatur, Programmierung. Preise auf Anfrage

MPR

1

MPR
2
+
MIDI
2000
MPR
3
MPR
4
CPU und Programmierung        
MPR1 CPU, mit 2 Stiftleisten, externer Drucksensor x      
MPR1 Drucksensor mit 3poligem Stecker. Den Druckschlauch auf den Anschluß neben dem Kabel aufstecken ! x      
MPR1 Mikrofonmodul, mit 2 x 5poliger Stiftleiste + Gainpoti x      
MPR1 Mikrofonplatine Bass, mit 3 Mikrokapseln x      
MPR1 Mikrofonplatine Diskant, mit 10 Mikrokapseln x      
MPR1 Display, rechteckig mit schwarzem Rundstecker, mit Aufdruck "LIMEX ELECTRONIC - VIENNA" x      
MPR1 Display, rechteckig mit schwarzem Rundstecker, mit Aufdruck "Orig. Kärntnerland Midi K. Schwarz" x      
MPR1 Befestigungs Klebepad für Display MPR1 x      
MPR1 Balgkabel x      
MPR1 Displayanschlußbuchse, rund, 4polig x      
MPR1 Instrumenten Ausgangsbuchse, mit 5poligen CPU Stecker x      
MPR1 Programmieradapter zum Anschluß an serielle PC Schnittstelle, zum Programmieren mit MIDISOFT Kit x      
MPR2 Mutterplatine mit Steckanschlüssen für CPU, Mikromodul, Effektmodul, Bassmikro, Balgkabel, Bassensoren, Ausgangsbuchse    x      
MPR2 CPU Platine LX0044 mit Drucksensor   x    
MPR2 CPU Aufsatzplatine, zum Aufstecken auf die CPU für MIDI ohne Mikro   x    
MPR2 Mikrofonmodul, mit 23poliger Stiftleiste, als Variante D+B / D+B+V / D+B+V+R   x    
MPR2 Echomodul Platine LX0099 mit Gain und Rate Poti, auch anschließbar an MPR3   x    
MPR2 Instrumenten Ausgangsbuchse, mit 14poligen, zweireihigen CPU Anschlußstecker   x    
MPR2 Ausgangsbuchsen Anschlußkabel an die CPU, mit 14poligen, zweireihigen CPU Anschlußstecker   x    
MPR1/MPR2 Selekttaster, 1 x Schließer x x    
MPR2 Programmieradapter, zum Programmieren mit Midisoft Kit über serielles Programmierkabel an serielle Schnittstelle   x    
MPR1 + MPR2 + Midi 2000 MIDI - SOFT Programmieranleitung für die Programmiersoftware Version 6.x Handbuch 1994 x x    
Verleihservice von MIDI Programmier PC, komplett mit Programmieradapter an serieller Schnittstelle, zum Programmieren von MPR1 + MPR2 + MIDI 2000 Midisystemen, inklusive MIDISOFT Programmieranleitung, technischer Dokumentation, CPU Beispielprogrammen, Beratung und technischer Hilfestellung x x    
MPR3 CPU Professional, T - Platine mit Drucksensor, Vollmidi x      
MPR3 CPU, T - Platine ohne Drucksensor, zur Mikrofonsteuerung ohne Midi x      
MPR3 Mikrofonmodul, mit 1x5 und 1x2poligem Stecker, als Sandwich zum Aufstecken auf die CPU mit 3 x 5poligen Steckern x      
MPR3 Effektmodul EM16, mit 16 Echo/Hall Programmen x      
MPR3 Instrumenten Ausgangsbuchse, mit 12poligen, zweireihigen CPU Anschlußstecker, Selekttaster und Elko x      
MPR3 Selekttaster mit 2 Schaltstellungen vor + zurück, 1 x Wechsler x      
MPR4 CPU Professional, T - Platine mit Drucksensor, Vollmidi   x    
Hohner CPU - Platine mit Drucksensor        
ASA CPU - Platine mit Drucksensor        
Controller        
Controller MC4 - MPR4 Mikrofoncontroller zur Regelung von Lautstärke- Effekt- und Equalizerfunktion   x    
MPR2 Controller MC3   x    
MPR2 Controller MC5   x    
MPR2 Controller MC10, erstes Modell mit Wipptasten und Anschlagpotis   x    
MPR3 Controller MC10, neueres Modell mit Druckknopftasten und Digitalpotis     x  
MPR3 Controller MC10 Ersatzteil Leergehäuse schwarz, komplett mit Druckknöpfen, zum Gehäuseaustausch bei gebrochenen Wipptasten     x  
Taster Reparatursatz für ALTE MC3/MC5/MC10 Controller, mit verlängertem Drücker für direkte Betätigung bei ausgebrochener Wipptaste   x    
Taster Reparatursatz für NEUE MC3/MC5/MC10 Controller, Ersatztaster für das Orginalteil x
Poti Reparatursatz für ALTE MC3/MC5/MC10 Controller, 50kOhm mit Anschlag x  
Display        
MPR2 Display mit 2,5mm Klinkenbuchse links, mattschwarz / verchromt / vergoldet x
MPR2 Programmier Display mit 2,5mm Klinkenbuchse links, mattschwarz / verchromt / vergoldet   x    
MPR2 Befestigungs Klebepad für Display MPR2   x    
MPR2 Displayrahmen, für Display mit 2,5mm Klinkenbuchse links, mattschwarz, verchromt, vergoldet   x    
MPR2/MPR3 Display mit USB Mini B Buchse und Speicherkartenfach, mattschwarz, verchromt, vergoldet   x    
MPR3 Bodenplatte für Display     x  
MPR2 / MPR3 Display Anschlußkabel, mit Anschlußstecker für Vocalmikrofon   x x  
MPR2 / MPR3 Displayscheibe für LIMEX LCD Display   x x  
Anschlußkabel        
Steuerkabel (Instrumentenanschlußkabel) x x x x
Adapterkabel Midi + Mikro, zum Anstecken an das Steuerkabel (Kabelpeitsche) x x x x
Bassdurchführungskabel (Bass Balgkabel) x x x x
Diskantdurchführungskabel (Diskant Balgkabel) x x x x
Balgkabel x x x x
MPR2+3 Verteilerplatine Diskant, mit Anschlüssen für Sensoren, Controller, Display   x x  
Mikro        
Mikrofonkapsel für Bass x x x x
Mikrofonkapsel für Diskant x x x x
Schaumgummikappe für Mikrofonkapsel Diskant x x x x
Schaumgummikappe für Mikrofonkapsel Bass x x x x
MPR2+3 Mikrofonplatine Bass, mit 3 Mikrokapseln   x x  
MPR2+3 Mikrofonplatine Diskant, mit 10 Mikrokapseln und Display Anschlußbuchse für Vocalmikro   x x  
Vocal Schwanenhalsmikrofon mit 3,5mm Mono KIinkenstecker   x x x
Windschutz Schaumgummikappe für Schwanenhalsmikrofon   x x x
MPR2 Adapterplatine mit 3,5mm Mono Klinkenbuchse, zum Anschluß eines Schwanenhalsmikros oder Headsets, bei Mikro ohne Display   x    
Sensoren        
Digital Hallsensor x x    
Analog Hallsensor     x x
Magnet für MIDI Hallsensoren x x x x
Kunststoff Magnethalter zum Ankleben der Magnete an die Mechanik x x x x
Große Auswahl von Sensorplatinen für Steirische und Akkordeon mit Digital oder Analogsensoren. Bitte Sensortyp, Sensoranzahl und die Sensorabstände von Diskant- Akkord- und Bassmechanik Ihres Instruments angeben x x x x
Kabelreparatur        
Instrumenten Ausgangsbuchse, DIN 6polig mit Mittelstift, ohne Buchsenplatine, passend für alle Limex Systeme, Ersatzteil Ausgangsbuchse mit Lötanschlüssen zum selbst Auswechseln, Einbaudurchmesser = 18mm, Gewindehöhe = 7mm x x x x
Winkelstecker 90 Grad, DIN 6polig mit Mittelstift, passend für alle Limex Systeme, Ersatzteilstecker mit Lötanschlüssen zum selbst Auswechseln, für die Reparatur defekter Instrumentenanschlußkabel (Steuerkabel) x x x x
Stecker gerade, DIN 6polig mit Mittelstift, passend für alle Limex Systeme, Ersatzteil mit Lötanschlüssen zum selbst Auswechseln, für die Reparatur defekter Instrumentenanschlußkabel (Steuerkabel) x x x x
Buchse gerade, DIN 6polig mit Mittelstift, passend für alle Limex Systeme, Ersatzteil mit Lötanschlüssen zum selbst Auswechseln, für die Reparatur defekter Instrumentenanschlußkabel (Steuerkabel) x x x x
Netzteilbuchse 5,5/2,1mm zur Reparatur des Adapterkabels (Kabelpeitsche) x x x x
Klinkenstecker 6,3mm gerade, Ersatzteil mit Lötanschlüssen zum selbst Auswechseln, für die Reparatur defekter Instrumentenanschlußkabel (Steuerkabel) x x x x
Stecker gerade, DIN 5polig, Midistecker für Limex Steuerkabel, passend für alle Limex Systeme, Ersatzteil mit Lötanschlüssen zum selbst Auswechseln, für die Reparatur defekter Instrumentenanschlußkabel x x x x
Netzteil + Stromversorgung        
Netzteil 9VDC 300mA. Eingangsspannung 100-240 V AC. Ausgang 3,0-4,5-5,0-6,0-7,5-9,0-12,0 V DC, 300mA. mit 9 Adaptersteckern, EuP Richtlinie 2005/32/EG, Schaltnetzteil mit Power-LED, stabilisiert, kurzschluß- und überlastsicher x x x x
Netzteil 9VDC 600mA. Eingangsspannung 100-240 V AC. Ausgang 3,0-4,5-5,0-6,0-7,5-9,0-12,0 V DC, 600mA. mit 9 Adaptersteckern und USB outlet, EuP Richtlinie 2005/32/EG, Schaltnetzteil mit Power-LED, stabilisiert, kurzschluß- und überlastsicher x x x x
KFZ Midi Adapter 12V/9V zum Anschluß an 12V KFZ Zigarettenanzünderdose mit 9V DC Hohlstecker für Limex Peitschenkabel x x x x
Soundboard und Expander        
ALPINMASTER Platine 8MB, MIDI Soundboard   x x  
ALPINMASTER Platine 16MB, MIDI Soundboard    x x  
Adapterplatine LX2066B für MPR3 CPU, zum Einbau von Alpinmaster in MIDI ohne Mikro     x  
Wireless MIDI Funk        
LIMEX FUNK Wireless 2, für MIDI + MIKRO. Limex Data Reciever Empfänger MAR2 für MIDI + AUDIO, Frequenzbereich: 433,92MHz, 2 Kanäle einstellbar, 2 Antennen, Signalübertragung : Digital. Anzeige Ein / Aus / Batterie Low / Feldstärke LED Kette umschaltbar auf Audio Pegelanzeige. Limex Taschensender MTR-A2. Midi Transmitter 2, HF Sendeleistung 10mW, Spannungsversorgung 2x1,5V Batterien Typ AA. Reichweite MIDI + Audio Funk bis zu 40 Meter bei freier Sicht. x x x x
LIMEX Handbücher, Manuals und Bedienungsanleitungen
Gebrauchte Limex Bedienungsanleitungen, Manuals und Handbücher
       
MPR1 + MPR2 + Midi 2000 MIDI - SOFT Programmieranleitung für die Programmiersoftware Version 6.x Handbuch 1994 x x    

LIMEX MPR1 Handbuch, 1994

       

LIMEX MPR1 Midi Manager Handbuch, 1998

       

LIMEX MPR1 Music Line Handbuch

       

LIMEX MPR2 Handbuch, 1998

       

LIMEX MPR2 Handbuch, 2000

       

LIMEX MPR2 Micro Professional Handbuch, 1998

       

LIMEX MIDI 2000 Handbuch, 1998

       

LIMEX MIDI 2000 Handbuch, 2000

       

LIMEX MPR3 Handbuch 2001, 2004

       

LIMEX MPR3 V2.X Handbuch, 2002

       

LIMEX MPR3 Modell-L Handbuch

       

LIMEX MPR3 Midi & Mikro Handbuch

       

LIMEX MPR3 Praxishandbuch Einsteigerkurs

       

LIMEX MPR3 Praxishandbuch Aufbaukurs

       

LIMEX Controller MC5 Handbuch, 1998 (der ältere Controller)

       

LIMEX Controller MC10 Handbuch, 1998 (der ältere Controller)

       

LIMEX Controller MC10 Handbuch, 2004 (der neuere MPR3 Controller)

       

LIMEX Wireless Funk Handbuch, 1994

       

LIMEX Wireless 3 Funk Handbuch, 2007

       

LIMEX Alpinmaster SMR4 Handbuch, 1998

       

LIMEX Alpinmaster 8MB Handbuch, 2000

       

LIMEX Alpinmaster Tradition 128+256MB Handbuch

       

LIMEX SoundBox Gehäuse für Sound Boards

       

LIMEX Soundboard Bass & More Handbuch

       

MIDI Komplettsätze + Einbaukits
       
MIDI Einbaukits zum Selbsteinbau. Mit und ohne Programmierservice. Geben Sie bescheid was Sie brauchen, wir stellen für Sie den passenden SELBST - Einbaukit zusammen. Bereits vorhandene Komponenten können Sie zur Verwendung mitbringen, Vorarbeiten können Sie selbst ausführen.        

BASSMIDI UNSICHTBAR - EINBAUKIT für Akkordeon oder Steirische. Midi nur für den Bass. Von außen unsichtbar OHNE Display und OHNE Controller, diese Komponenten können optional ergänzt oder später nachgerüstet werden (Bei MPR1 nur das Display). Steuerfunktionen durch Selekttaster und Basstasten. Gebrauchter Komplett Einbaukit, generalüberholt und funktionsgeprüft. Mit Sensorplatinen, Hallsensoren, Magneten, Magnethaltern, Kabelsatz, CPU, Drucksensor für Balgdynamik, Selekttaster, Ausgangsbuchse, Anschlußkabel, Netzteil und Handbuch.
INSTALLATION : Für den Selbst - Einbau ist Erfahrung im MIDI Einbau erforderlich. Falls diese nicht vorhanden ist können Sie nach gemeinsamer Absprache am Instrument einen Teil- oder Kompletteinbau selbst ausführen. PROGRAMMIERUNG : Falls Sie nicht selbst programmieren, kommen Sie mit dem eingebauten System in unsere Fachwerkstatt zur Programmierung inklusive Endjustierung und abschließender Funktionskontrolle.

       
VOLLMIDI UNSICHTBAR - EINBAUKIT für Akkordeon oder Steirische. Midi für Diskant und Bass. Von außen unsichtbar OHNE Display und OHNE Controller, diese Komponenten können optional ergänzt oder später nachgerüstet werden (Bei MPR1 nur das Display). Steuerfunktionen durch Selekttaster und Instrumententasten. Gebrauchter Komplett Einbaukit, generalüberholt und funktionsgeprüft. Mit Sensorplatinen, Hallsensoren, Magneten, Magnethaltern, Kabelsatz, CPU, Drucksensor für Balgdynamik, Selekttaster, Ausgangsbuchse, Anschlußkabel, Netzteil und Handbuch.
INSTALLATION : Für den Selbst - Einbau ist Erfahrung im MIDI Einbau erforderlich. Falls diese nicht vorhanden ist können Sie nach gemeinsamer Absprache am Instrument einen Teil- oder Kompletteinbau selbst ausführen. PROGRAMMIERUNG : Falls Sie nicht selbst programmieren, kommen Sie mit dem eingebauten System in unsere Fachwerkstatt zur Programmierung inklusive Endjustierung und abschließender Funktionskontrolle.
       
VOLLMIDI - EINBAUKIT für Akkordeon oder Steirische. Midi für Diskant und Bass. Mit Display und mit Controller (bei MPR1 ohne Controller). Steuerfunktionen durch Selekttaster und Instrumententasten. Gebrauchter Komplett Einbaukit, generalüberholt und funktionsgeprüft. Mit Sensorplatinen, Hallsensoren, Magneten, Magnethaltern, Kabelsatz, CPU, Drucksensor für Balgdynamik, Selekttaster, Display und Controller, Ausgangsbuchse, Anschlußkabel, Netzteil und Handbuch.
INSTALLATION : Für den Selbst - Einbau ist Erfahrung im MIDI Einbau erforderlich. Falls diese nicht vorhanden ist können Sie nach gemeinsamer Absprache am Instrument einen Teil- oder Kompletteinbau selbst ausführen. PROGRAMMIERUNG : Falls Sie nicht selbst programmieren, kommen Sie mit dem eingebauten System in unsere Fachwerkstatt zur Programmierung inklusive Endjustierung und abschließender Funktionskontrolle.
       
MIKRO - NACHRÜSTKIT für Akkordeon oder Steirische wenn bereits ein Vollmidi installiert ist. Gebrauchter Komplett Nachrüstkit, generalüberholt und funktionsgeprüft. Mit Mikrofonplatinen für Diskant und Bass, Mikrofonmodul, Anschlußkabeln, Handbuch. Konfiguration auf Wunsch D+B, D+B+V, D+B+V+R. Anschluß für Vocal Gesangsmikrofon.
INSTALLATION : Die Nachrüstung eines Mikrofonsystems ist mit etwas technischem Geschick relativ leicht selbst auszuführen. Auf Wunsch können Sie nach gemeinsamer Absprache am Instrument einen Teil- oder Kompletteinbau selbst übernehmen und kommen mit dem eingebauten System in unsere Fachwerkstatt zur Endjustierung und abschließender Funktionskontrolle. PROGRAMMIERUNG : Beim MPR1+2+Midi2000 ist KEINE Programmierung erforderlich, beim MPR3+4 muß das Mikrofonmodul softwareseitig richtig eingestellt werden. Schauen Sie auf unserer Webseite das "Akkordeonmikro Einbauvideo" an.
       
MIKRO - EINBAUKIT für Akkordeon oder Steirische. Gebrauchter Komplett Nachrüstkit, generalüberholt und funktionsgeprüft. Mit Mikrofonplatinen für Diskant und Bass, Mikrofonmodul, Anschlußkabeln, Handbuch. Konfiguration auf Wunsch D+B, D+B+V, D+B+V+R. Anschluß für Vocal Gesangsmikrofon.
INSTALLATION : Der Einbau eines Mikrofonsystems ohne MIDI ist mit etwas technischem Geschick relativ leicht selbst auszuführen. Auf Wunsch können Sie nach gemeinsamer Absprache am Instrument einen Teil- oder Kompletteinbau selbst übernehmen und kommen mit dem eingebauten System in unsere Fachwerkstatt zur Endjustierung und abschließender Funktionskontrolle. PROGRAMMIERUNG : Beim MPR1+2+Midi2000 ist KEINE Programmierung erforderlich, beim MPR3+4 muß das Mikrofonmodul softwareseitig richtig eingestellt werden. Schauen Sie auf unserer Webseite das "Akkordeonmikro Einbauvideo" an.
       
VOLLMIDI - INKLUSIVE EINBAU in Akkordeon oder Steirische. Vollmidi für Diskant und Bass. Mit Display und mit Controller. Steuerfunktionen durch Selekttaster und Instrumententasten. Gebrauchtes Komplett Midisystem, generalüberholt und funktionsgeprüft. Mit Sensorplatinen, Hallsensoren, Magneten, Magnethaltern, Kabelsatz, CPU, Drucksensor für Balgdynamik, Selekttaster, Display und Controller, Ausgangsbuchse, Anschlußkabel, Netzteil und Handbuch. INKLUSIVE Programmierung in unserer Werkstatt, mit Endjustierung, abschließender Funktionskontrolle und Einweisung in die Bedienung.        
MIKRO PROFESSIONAL für VOLLMIDI - EINBAU NACHRÜSTUNG in Akkordeon oder Steirische wenn bereits ein Vollmidi installiert ist. Gebrauchtes Mikrofonsystem, generalüberholt und funktionsgeprüft. Mit Mikrofonplatinen für Diskant und Bass, Mikrofonmodul, Anschlußkabeln, Handbuch. Konfiguration auf Wunsch D+B, D+B+V, D+B+V+R. Anschluß für Vocal Gesangsmikrofon.        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LIMEX ERSATZTEILE, LIMEX SELBST PROGRAMMIEREN, Gebrauchte LIMEX MIDI Selbst - Einbausätze für Jedermann, geprüft und voll funktionsfähig inklusive LIMEX Programmierung ! LIMEX MIDI Ersatzteile gebraucht, Limex Sensorplatinen, CPU LIMEX MIDI Professional 1, Limex MIDI Professional 2, Limex MIDI 2000 und das Limex MIDI Professional 3, Limex Midi Professional 4, Limex MPR1, MPR2 MPR3, MPR4, Limex Programmiersoftware V6.50 1994 - 1998, Einbauanleitung, LIMEX MIDI System ausbauen und in ein anderes Akkordeon einbauen. LIMEX weiterverwenden durch Umbau und Anpassung an ein neues Akkordeon, keine Limex Einbauwerkstatt Limex Gebrauchtteileverkauf. Accordion MIDI self installation kit, LIMEX MIDI spare parts, used LIMEX installation kits.  How to reinstall an old Limex Midi into a new accordion. Limex MIDI kit reinstallation.

Limex Midi Mikrofon Akkordeonmidi MIDI - Akkordeon MIDI - Harmonika Akkordeonmikro accordion microphone system Akkordeonmikrofon Akkordeon Mikrofonsystem professional Alpinmaster Midifunk Akkordeonmikro Funk Display Hallsensoren Magnetsensoren kontaktlos Midi Anschlußkabel Balgdurchführungskabel Midi Buchse Diskantabnahmeplatine Bassabnahmeplatine Anschlagdynamik Master. Master-Sound Musitech Logic-Systems Totter Midi PIGINI-Konzertmikro Konzertmikrofon Einbau Einbauwerkstatt Einbauwerkstätten Vorführung MIDI-Einbau Akkordeon - Mikrofon - Einbau Fehlersuche Alleinunterhalter Entertainer Vox MIDI-Vox Musette Odyssée Orchestra MidiKey PreMidi Nachrüstung PreMidi Nachrüstung Option PreMidi Balgdynamik Option PreMidiMikrofone Registerabschaltung GM inside.

 

LIMEX MIDI TEILE SELBST NACHRÜSTUNG MPR1234 HANDBUCH CPU UPGRADE SPARE PARTS LIMEX MICRO Professional MPR1 MPR2 MIDI 2000 MPR3 MPR4 Gebraucht Fuktionsgeprüft LIMEX PASSWORT MPR3 MPR4 MPRX Programmiersoftware Midi SELBST Einbauen und Programmieren Gebrauchte LIMEX MIDI Selbst - Einbausätze für Jedermann, funktionsgeprüft inklusive Programmierung ! Auch für ältere Limex Systeme ! LIMEX Ersatzteile gebraucht, Sensorplatinen, CPU´s, für Limex MIDI Professional 1, MIDI Professional 2, MIDI 2000, MIDI Professional 3. Mikrofonnachrüstung. Verkauf und Verleih von LIMEX Programmieradaptern MPR1, MPR2, Midi 2000, MPR3. LIMEX MIDI System ausbauen und in ein anderes Akkordeon einbauen. LIMEX weiterverwenden durch Einbau und Anpassung an ein neues Akkordeon oder Steirische. Technische Beratung und Einbau von Midisystemen, HERZING, MUSICTECH, LIMEX, MASTER, hohner, LOGIC TECH und andere. Bestes MIDI ? Limex accordion Midi self installation kits, 2nd hand, tested working. LIMEX Midi 2nd hand spare parts, sensor boards, CPU´s, for hohner + Limex MIDI Professional 1, MIDI Professional 2, MIDI 2000, MIDI Professional 3. Sale and rental of Limex Midi MPR1, MPR2, Midi 2000 programming adapters. Used LIMEX installation kits. How to reinstall an old Limex Midi into a new accordion"

 

LIMEX Controller Potis MC10 Taster MC5 Schalter MC3

 

 

 

NOVA  MYTHOS  SIRIUS  Bayan 58  Master 58  Caracter  Convertor 55  Prestige Junior  Convertor 42/B  Convertor 37/B3  Convertor 37/P3  Convertor 34/P3  Studio B2  Peter Pan  Bandoneon

Super King  Jazz Star  De Luxe  Professional  Wing  Primavera  Preludio  Helipolka  Basson

. . . . . . . . .

 

© Copyright Heinz Aumüller - PIGINI + EXCELSIOR Deutschland - www.pigini.de - All rights reserved

 

internetanbieter-experte.de